Urwaldschutzprojekt in Paraguay braucht Eure Hilfe: Pro Cosara

EURO 5/6 Fahrzeug in Südamerika? (Papierkram)

popotla @, Sonntag, 26. Februar 2017, 22:29 (vor 600 Tagen)

Hallo zusammen.

Habe gehört, dass es ganz problematisch ist oder kann sein, mit einem EURO 5/6 Wagen in SA zu fahren.

z.B. (von einem Forum):

Morgen,
stellenweise gab es in Einzelthemen Diskussionsansätze zu all diesen elektronischen Ausrüstungen, die unsere Motoren sauberer oder unsere Autos sicherer machen sollen.
Dies kollidiert aber mit den Interessen der Leute hier, die Fernreisen unternehmen wollen und Bedenken haben, wenn unterwegs eines dieser Systeme streikt.
Es muss noch nicht einmal etwas kaputtgehen, manchmal reichte s schon aus, wenn die Dieselqualität nicht mitspielt und oder das Abgas- Rückführ- System (AGR) eine Fehlermeldung ins Steuergerät schickt, die dann unseren (intakten) Motor stilllegt.
Das gleiche kann mit einem Diesel- Partikel- Filter (DPF) geschehen, denn diese Filter sind ausgelegt, für unsere Dieselqualität, d.h. mit einem Schwefelgehalt unter 15 ppm. Fährt man mit stark schwefelhaltigem Diesel z.B. stellenweise in Marokko noch, bis 500ppm Schwefel (woanders bis zu 5000ppm), kann es passieren, dass sich der DPF zusetzt und den Motor lahmlegt oder beschädigt.

(Habe gerade auch gelesen, dass in einer Höhe von mehr als 2.500 m ü. d. M., ein EURO 5/6 Fahrzeug "funktionert nicht"!)

Wie ist die Lösung? Wir sind in Deutschland. Wollen einen neuen Wagen nach Uruguay mitbringen.Seid Ihr da mit EURO 5/6 Zeug?

EURO 5/6 Fahrzeug in Südamerika?

Martin_G @, Schweiz, Montag, 27. Februar 2017, 10:03 (vor 600 Tagen) @ popotla

Schau mal hier: http://panamericanaforum.org/index.php?id=20839

evtl. hilft das etwas weiter.

ich stellte mir bei der anschaffung des fahrzeugs die gleichen fragen. habe mich schlussendlich gegen ein EURO5 Fahrzeug entschieden.

stehe kurz vor dem kauf eines sprinters euro3 4x4. Hoffe es klappt.

Leider ist es nicht so einfach oder gar unmöglich das perfekte fahrzeug zu finden.

gruss martin

EURO 5/6 Fahrzeug in Südamerika?

Sascha @, Montag, 27. Februar 2017, 16:49 (vor 600 Tagen) @ popotla

Hallo

Ja, das Thema EURO 5/6 ist nicht ganz frei von Kontroversen...

Der Diesel in Südamerika ist stark geschwefelt, das macht dir den DPF total zu und nach ein paar Wochen geht die Kiste nicht mehr. Filter kaputt. Der Ausbau und das Umprogrammieren ist nicht ganz ohne und hat bei Freunden von mir dazu geführt, dass ihr Sprinter nur noch im Notprogramm fuhr, schlussendlich mussten sie wieder den DPF einbauen und waren ein paar Tausender los... kein Spass.
Damals mit meinem alten Toyota BJ75 war das kein Problem, aber bei den neueren Kisten, Vorsicht.

Auch die Höhe, Salz und der Staub sind nicht zu unterschätzen, die Europäischen Fahrzeuge neuer Bauart kommen damit nicht so ohne weiteres klar, auch hier wieder -> Notprogramm. Also im besten Fall läuft die Kiste, aber schlecht. Korrosion wird auch zum Thema bei der Elektrik.

Allrad Christ hat das bei den Bremach T-Rex recht gut im Griff, da er die EURO 4/5 noch auf Wunsch auf EURO 3 umgerüstet hat.

Ich persönlich neige zum Kauf von älteren Fahrzeugen, also nicht höher als EURO3 (Siehe auch mein Inserat hier im Forum). Damit kommen auch die Mechaniker in SA klar, ein Bremach Extreme ist nix anderes als ein Iveco Daily mit LKW Technik für die. Toyoto ist eh kein Problem und ältere Landys gehen auch.

Etwas älteres hat auch noch den Vorteil, dass man nicht soviel Kohle "versenkt", wenn die Kiste geklaut oder abgefackelt wird ;-)

Gruss
Sascha

EURO 5/6 Fahrzeug in Südamerika?

popotla @, Montag, 27. Februar 2017, 20:07 (vor 600 Tagen) @ Sascha

Ja, mit EURO 5/6 Kiste in SA ist die Sache nicht einfach. Wir haben schon LR Defender 110 Td5, waren ein Jahr zusammen in SA, kein Problem mit Kraftstoff, Motor oder Elektrik.

EURO 5/6 Fahrzeug in Südamerika?

Gringa, Dienstag, 28. Februar 2017, 17:41 (vor 599 Tagen) @ popotla

Eurodiesel und AdBlue ist inzwischen fast überall zu erhalten, wo dies nicht vorhanden ist, fahren die meisten so oder so selten oder nie hin. Wir haben inzwischen sogar mehr das Problem, dass wir Eurodiesel tanken müssen, weil kein anderer mehr vorhanden ist. (Argentinien).
Es ist nicht nur ein Problem von Euro 5 oder 6, sondern wie die Abgase nachbehandelt werden. Es gibt hier einige Euro 5 die problemlos herumfahren.
Gruss Gringa

Avatar

EURO 5/6 Fahrzeug in Südamerika?

Geo ⌂ @, Santiago de Chile, Montag, 06. März 2017, 20:52 (vor 593 Tagen) @ popotla

Hallo Popotla,

meine Erfahrung mit einem Mercedes Sprinter 313 Euro 5 übergreift bis jetzt nur Chile und Peru, wo uns zu letzterem empfohlen wurde nur auf "grossen" - also bekannten und etablierten - (Marken)Tankstellen Diesel zu tanken (die dann praktischerweise auch meist Kreditkarten akzeptieren). Wir fuhren von Mittelchile bis Machu Picchu hin und zurück, mehrfach - und weit - über 4000 m (bis 4900) problemlos; nur bei steigenden Anfahrten musste man mehr als sonst Gas geben, ohne Steigungen gingen auch noch die in Peru erlaubten 80 - 90 kmh zu halten, trotz Bruttogewicht von 3500 kg. Nur der Kühlschrank streikte im Gasbetrieb jedes Mal über 3000 m Höhe...

Wichtig ist jedoch neben dem Sprit, auf was wir von anderen Reisenden nun in den Anden vom entfernteren Süden Chiles aufmerksam gemacht wurden: Frontantrieb ist bei schwerem Gewicht auf der Hinterachse problematisch, manche Steigungen - vor allem auf Schotterstrassen - seien damit nur rückwärts zu bewältigen.

Grüsse und frohes Planen
Geo Gerd

[image]

EURO 5/6 Fahrzeug in Südamerika?

dare2go ⌂ @, Montag, 10. Juli 2017, 02:28 (vor 467 Tagen) @ Geo

Tja - so ist es dann: die meisten fahren nicht weiter nördlich als Cusco (und verpassen so viel!).
Im Rest von Peru und in Ecuador wird's aber verdammt schwierig noch sauberen und schwefelarmen Diesel zu finden.

Da bin ich froh, dass wir Euro 0 haben :-P

Avatar

EURO 5/6 Fahrzeug in Südamerika?

Geo ⌂ @, Santiago de Chile, Montag, 10. Juli 2017, 12:09 (vor 467 Tagen) @ dare2go

Wir konnten leider nur 33 Tage zusammenlegen, leben in Santiago de Chile; es ging um die Jungfernfahrt unseres Equipments, was wir nun zur Vermietung anbieten: www.esctouring.cl/de/campers. Bei Gelegenheit werden wir bestimmt auch weiter nördlich erforschen.

Es kam letztens noch ein Beitrag zum Thema, der ist aber nur zeit- bzw. suchenderweise findbar, vermutlich durch den jungen 15-tägigen Absturz des Websites. Nachfolgend der Link:

http://panamericanaforum.org/index.php?id=21513

EURO 5/6 Fahrzeug in Südamerika?

marco unterwegs @, Montag, 10. Juli 2017, 19:46 (vor 467 Tagen) @ Geo

Hallo

Ich bin mit einem Defender 2,2 mit DPF von USA bis Chile gefahren.
Insgesamt waren es 38000 KM. Bis auf die letzten 3000 Km lief es ohne Probleme.
Ab Peru und später in Bolivien nur noch Probleme mit dem DPF gehabt.
Trotz Diesel von "großen Tankstellen", Zusatzstoffen und "frei" fahren.
Am Ende meiner Reise selbst auf der Panamericana nur noch Probleme gehabt.

Ich würde nur noch ohne das Ding fahren.

EURO 5/6 Fahrzeug in Südamerika?

Thomas Hentzschel ⌂ @, Lemgo, Freitag, 17. August 2018, 11:30 (vor 64 Tagen) @ popotla

wir sind mit unserem Sprinter (NCV3) in Südamerika, waren auch in Bolivien und haben modifiziert.
es war nicht einfach, jemanden zu finden, der den DPF rausprogrammiert, hat aber in Münster geklappt.
die sagen, dass sie auch Euro 5 und 6 können.
Einzelheiten hier: http://www.vollzeitreisen.de/dieselpartikelfilter.html

RSS-Feed dieser Diskussion