Urwaldschutzprojekt in Paraguay braucht Eure Hilfe: Pro Cosara

Argentinische Grenze für Touristen geschossen (Sonstiges)

loewe, Dienstag, 17. März 2020, 21:29 (vor 16 Tagen)

Hallo
Wir wollten heute, 17.03.2020, auf dem Landweg die Grenze von Chile nach Argentinien überqueren. Ging nicht. Die argentinische Grenze ist für Touristen vorerst für 30 Tage geschlossen.
Trotzdem gute Reise
Eugen und Monika

Argentinische Grenze für Touristen geschossen

BlauMANn1, Mittwoch, 18. März 2020, 02:20 (vor 16 Tagen) @ loewe
bearbeitet von BlauMANn1, Mittwoch, 18. März 2020, 02:33

Hallo liebes Forum,ich dachte das Thema Corona Virus geht am Forum vorbei.
Ich steh z.Z. mit 22 anderen Fahrzeugen auf dem CP in Cusco unter Quarantäne. Wir stehen sozusagen unter Hausarrest. Wir haben noch großes Glück, andere Overlander, die es nicht mehr auf einen CP geschafft haben, werden in Hotels zwangseinquartiert und dort unter Hausarrest gestellt. Das gleiche ergeht Freunden in Ecuador. Chile hat alle Grenzen dicht gemacht, und einen Gesundheitspass, der bei Einreise vorgelegt werden muss, eingeführt. Uruguay hat seine Grenzen hermetisch zu Argentinien abgeriegelt. Das heißt ganz SA ist im Ausnahmezustand. Wir hier in Cusco hoffen, daß die Bundesregierung uns mit Chartermaschinen hier rausholt.
Ergänzend möchte ich noch sagen, hier in Peru sind die Straßen leer, und die Polizei/Militär kontrollieren das sehr genau, das gilt auch für Einheimische. In Argentinien sind Touristen die auf Sightseeing Tour waren sofort des Landes verwiesen worden, und mit Wiedereinreisesperren belegt worden
Und was macht man im Forum, man unterhält sich über Autoverkauf, Reiseplanung (wann beste Reisezeit etc.) oder wer kann mir was mitbringen!!!
Liebe Leute habt ihr eigentlich begriffen, daß die Welt sich gerade radikal verändert, insbesondere unser Overlander Szene.
Grüße aus Peru Rudi

Corona-Pandemie weltweit

edigus @, Montag, 23. März 2020, 12:40 (vor 10 Tagen) @ BlauMANn1

Hallo Rudi,

habe mich letzte Woche bereits gewundert, dass die Pandemie im Forum kein Thema war. Liegt aber vielleicht auch daran, dass manche einfach nicht im Netz waren.

Ihr habt in sofern wirklich Glück, dass ihr vor Ort nicht die einzigen Betroffenen seid und so möglicherweise schneller Hilfe bekommt.
Wie ist denn die Lage bezüglich der täglichen Versorgung? Ist die gewährleistet?Falls es da Probleme gibt, vielleicht könnte man mit den Einheimischen ein Netzwerk bilden.
Nach aktuellem Wissen ist es wichtig einen möglichst großen körperlichen Abstand einzuhalten. Brainstorming ist ja möglich.

Alle guten Wünsche für euch..

Edith
(Halifax 2014)

Corona-Pandemie weltweit

BlauMANn, Montag, 23. März 2020, 15:24 (vor 10 Tagen) @ edigus

Hallo Edith, die Versorgung ist gut, aber ich denke das Reisen in SA wird in Zukunft nicht mehr so sein, wie es vor Corona war.
Wir Overlander sind jetzt die Fremden und nicht mehr die exotischen Freunde. Ich weiß nicht ob das den vielen Overlander klar geworden ist. Ich war auf dem Weg nach Montevideo um mein Auto für den nächsten Trip im Pantanal einzulagern.Ob das alles noch machbar ist, dahinter steht ein großes Fragezeichen. Ob ich überhaupt in nächster Zeit nach Montevideo komme, ist schon fraglich. Es besteht die Möglichkeit von Lima nach D zu verschiffen, das ist mir zu endgültig!! Ich kann auch hier in Cusco meinen MAN einlagern, was für mich die wahrscheinlichste Lösung ist. Rike habe ich in Lima am 04.03. Gott sei Dank in den Flieger "setzen" können, deshalb muss ich die für uns schwere Entscheidung alleine treffen. Alles Liebe Rudi

Corona-Pandemie weltweit

edigus @, Montag, 23. März 2020, 17:11 (vor 10 Tagen) @ BlauMANn

Rudi, das vertrakte an der Seuche ist, dass niemand genau sagen kann wie sie sich entwickelt, oder wie lange sie die Welt in Griff haben wird.

In den Medien wurde es einmal so zusammengefasst, das drei Varianten möglich wären:

a) die einfachste - vertreten von Fachleuten wie Dr. Wodarg, dass die Corona sich entwickelt wie bisherige Influenzaepidemien und bald überstanden wäre

b)der absolute Worst-Case: - nach der die Infektion im Kreis verläuft weil Antikörper eine Immunität verhindern und jede Neuinfektion zum Hochrisiko für den Betroffenen wird

c) ein gemäßigter Verlauf in der Größenordnung zwischen beiden Varianten.
Hierauf setzen offiziell die meisten Regierungen, bis jetzt - behalten sich aber weitere Einschränkungen vor (eben wegen b)

Das macht das Leben für uns alle unkalkulierbar.


Für dich als Langzeitreisender stellen sich nun die Fragen:

- vor Ort bleiben und abwarten und wenn für wie lange? Wenn du Geduld und Lust hast, kannst du das ja machen. Hängt aber in diesen Zeiten auch noch von der Genehmigung vor Ort ab, evtl. wirst du abgeschoben.

- Den MAN in Cusco storen...
haben andere auch schon gemacht, mit guten Erfahrungen; doch für wie lange, ein halbes Jahr, ein ganzes oder möglicherweise noch länger?
In dem Fall würde ich mich auf länger einstellen, denn wenn du heimfliegst und die Reisebeschränkungen anhalten, kommst du ja nicht an dein Fahrzeug.

Ja, es wird sich wohl einiges ändern, leider.

Bleib gesund....

RSS-Feed dieser Diskussion