Urwaldschutzprojekt in Paraguay braucht Eure Hilfe: Pro Cosara

Situation in Argentinien (Sonstiges)

BlauMANn, Donnerstag, 26. März 2020, 02:33 (vor 3 Tagen)
bearbeitet von BlauMANn, Donnerstag, 26. März 2020, 03:02

Sind aktuell Overlander in Argentinien unterwegs, daß heißt fahren tagsüber und am Abend frei stehen um zu übernachten.
Ich weiß, das hört sich sehr komisch an, ich hätte diese Frage vor 3 Wochen nicht gestellt. Ich sitze in Cusco/Peru wegen der Quarantäne fest, möchte aber so schnell wie möglich nach Uruguay. Nun hört man die abenteuerlichsten Geschichten aus Argentinien.
Womos würden Nachts von der Polizei weiter geschickt, weil die Bevölkerung Angst hat von den Touristen" angesteckt" zu werden. Auf die Frage an die Polizei wohin mitten in der Nacht, egal Hauptsache weg hier. Allgemein wird man nun als Tourist nur als Coronaüberträger angesehen, die Freundlichkeit der Argentinier ist in Feindseligkeit umgeschlagen. Das gleiche gilt auch für Bolivien. Kann das AKTUELL jemand SO bestätigen?? Hat jemand aktuelle Grenzerfahrungen wie die Verhältnisse an bolivieanischen, chilenischen und argentinischen Grenzen für Ausländer sind(falls überhaupt geöffnet)
Wenn dem so ist, verschiffe ich mein Auto von Lima/Callao zurück nach Deutschland. Einlagerung finde ich keine Alternative, wer weiß,wie die Lage sich hier in SA weiter entwickelt. Wann ich wieder einreisen darf, und dann so wie bisher Weiterreisen kann. Hoffentlich können aktuell
Overlander meine Sorgen zerstreuen.
Grüße vom Quinta lala CP in Cusco
Rudi


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion