Urwaldschutzprojekt in Paraguay braucht Eure Hilfe: Pro Cosara

Welche Landstrom-Anschlüsse - Camping - Panamericana? (Sonstiges)

Gringa, Sonntag, 02. Februar 2020, 12:35 (vor 57 Tagen) @ dirk

Hallo Donleguano
Da bringst du was durcheinander.
Ich schreibe, dass 220V Vorteile gegenüber 110V hat, was einige Länder zum Umstellen ihrer Stromversorgung bringt.
Ein Auto heute zusätzlich auf 110 V vorzubereiten ist meiner Meinung nach unnötig, handelt es sich doch meist um einige Tage wo dies wirklich benötigt wird. Wie gesagt, ist meine Meinung aus jetzt 14 Jahren mit einem Fahrzeug, dass "NUR" mit 220V betrieben wird.
Gleiches gilt wegen dem Kabelquerschnitt und der Länge der Kabel.
Wir können hier nicht jedes Fahrzeug einzeln behandeln. Die Artikel werden vom Landrover bis zum 6x6 Expeditionsfahrzeug gelesen.
Wir müssen also davon ausgehen, dass der Leser das für sich zutreffende so umsetzen kann, ein wenig Eigenverantwortung ist hier schon gefragt.
Wenn wir also einen 6x6 an einem 110V Stromnetz treffen der über ein Kabel von 25 Meter 1,5 sein Fahrzeug mit Strom versorgen will, sollte klar sein, dass dies so nicht funktionieren kann. 110V Kabel haben einen Durchmesser von einem Wasserschlauch.
Daher also die Bemerkung über Länge und was hinten am Kabel alles angehängt ist.
Asam und dirk haben recht mit ihren Berechnungen, sie beziehen sich aber auf den Hausbau und hier schleicht sich eben schon der erste Fehler in die meisten Stromberechnungen die für das Auto gemacht werden.
Im Haus ist jedes Zimmer einzeln abgesichert, Kochplatten Backofen oder Licht sogar einzeln, die ihren Strombedarf aber aus einem "Fetten" Kabel aus dem Hauptverteiler beziehen.
Es sollte daher auch klar sein, dass mit 1,5 Kabel ein 6x6 oder 4x4 mit Induktion, Kühlschrank, Klima und div. Nebengeräte zum Kabelbrand führen muss. So gesehen ist es eben schon wichtig, wie lange ist das Kabel und was betreibe ich damit. Und natürlich reichen meist da auch die normalen Stecker nicht mehr aus und müssen durch entsprechende ersetzt werden sonst schmelzen auch diese durch.
Es sollte auch klar sein, dass es zwischen Wechselstrom AC und Gleichstrom DC einen erheblichen Unterschied gibt.
10 A Wechselstrom AC, oder 10 A Gleichstrom DC, sind nicht zu vergleichen.
Wenn also ein Ladegerät 30A DC Ladestrom abgibt, heisst dies ja nicht, dass auch 30 A durch das AC Wechselstromkabel fliessen.
Wie Adam und dirk es schon bemerkt haben sollte jeder seine Geräte einmal genau prüfen und aufschreiben was im Extremfall benötigt wird. Bei jedem Gerät ist angegeben wie viel AC bezogen werden. Und bitte nicht AC und DC mischen.
Wer mehr über die Probleme der Stromversorgung im Wohnmobil wissen möchte, ich habe dazu schon vor einiger Zeit einen Erfahrungsbericht auf unserer Seite eingestellt.
www. papamobil.ch unter Fahrzeuge/Stromprobleme muss dies immer noch sein.
Gringa


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion