Urwaldschutzprojekt in Paraguay braucht Eure Hilfe: Pro Cosara

Panamericana von Nord nach Süd: Autowahl (Planung)

givi, Mittwoch, 06. Februar 2019, 23:45 (vor 304 Tagen) @ scm23

Servus!
Wir sind 2016 mit einem Landcruiser KZJ95 ein Jahr und 50.000km durch Südamerika gegondelt. Diese Fahrzuege werden in Mitteleuropa derzeit weit unter ihrem wahren Wert verkauft, weil sie keine "echt harten" Cruiser sind (Spiralfedern...). Dafür bequemer. Und schaffen auch sehr viel - generell ist Hirn und Erfahrung wichtiger als das Fahrzeug!
Bei Abfahrt hatte der "Krusi" 265.000km, am Ende war nur der Rost und eine sehr undichte Servopumpe ein Thema...
Diesel problemlos, siehe weiter unten
Mehr Lebensraum ist bei Kälte, Sturm und Regen gut - eh klar...
Auch an die Rückverschiffung denken, drüben verkaufen ist eher schwierig.


Fahrzeug innen umgebaut zum Schlafen, darunter Boxen - kochen und leben draußen - genial für "halbwarme" Gegenden und Wüste.

In der Regenzeit, im Hochgebirge und Südpatagonien hatten wir damit aber zu wenig Lebensraum im Inneren. (kein Klo bei minus 15 Grad... pfui!)

Andererseits: Auch dieser nicht "extraharte" Landcruiser hat es uns ermöglicht, wirklich offroad zu fahren - die Lagunenroute in Bolivien war eine relativ harmlosere Übung.
Der Diesel hat nie Probleme gemacht - weder wegen Qualität (Vorfilter & Wasserabscheider hilft!) noch wegen Kälte oder Höhe (hat nur geraucht in allen Farben :-), aber kaum Leistungsverlust auf 5000m, Batterien sollten für den Frühstart halt in Ordnung sein - Landcruiser hat gleich 2 Starterbatterien!!) noch wegen der Sprit-Versorgung zwischen Ushuia, Quito und Rio.

Im Nachhinein hatten wir die Kälte doch unterschätzt und würden heute einen Landcruiser (Buschtaxi etwa) mit Hochdach/Klappdach suchen bzw. umbauen, um zu den optimalen Geländefahrmöglichkeiten und der Zuverlässigkeit (und kundige Mechaniker gäbe es auch in SA...) mehr Innenlebensraum zu gewinnen.

Der 95-er wurde längere Zeit als Benziner in Kolumbien zusammengebaut - und speziell in Paraguay gibt es recht viele davon. Ersatzteile waren für uns in Chile, Argentinien, Ecuador, Bolivien (für Wartungsarbeiten vom Ölfilter bis zur Bremsscheibe) erhältlich - und wohl auch für allen anderen `Cruiser. In Bolivien etwa gibt es wohl jedes Modell seit der 40-er Serie!

Hoffe geholfen zu haben, gute Reise,
Givi

auf www.aufunddavon.at gehts zum Südamerika-Blog, mit Fahrzeugdetails


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion