Urwaldschutzprojekt in Paraguay braucht Eure Hilfe: Pro Cosara

GPS-Tracker (Technisches)

Gringa, Freitag, 21. Dezember 2018, 20:47 (vor 211 Tagen) @ bigdog

Da hast du recht, es sollte keine Grundsatzdiskussion sein. Und ich habe ja auch immer wieder darauf hingewiesen, dass es in der Verantwortung eines jeden einzelnen liegt was er sich da anschafft.
Worauf ich immer wieder hingewiesen habe ist, dass es wohl ein Versprechen der Gerätehersteller auf schnelle Hilfe gibt, die jedoch im Gelände meist ausbleibt. Wer solche Geräte verkauft sollte auch darauf aufmerksam machen, dass der Hilferuf ja an die Zentrale oder an ein Familienmitglied geht. Diese informieren danach die Hilfskräfte hier vor Ort.
Und genau da liegt der von mir immer wieder angesprochene Punkt. Die Hilfe erfolgt, wenn überhaupt zeitverzögert, weil schlicht die Infrastruktur nicht vorhanden ist. Wir sind nun mehr wie 9 Jahre hier in Südamerika herumgefahren und wir leben jetzt hier. Wir sind also über das Rettungswesen hier vermutlich besser orientiert wie die meisten aus dem Forum.
Wenn wir also warnen vor solchen Geräten hat dies überhaupt nichts damit zu tun, dass wir negativ dagegen eingestellt sind und finden dies sei Blödsinn. Wir finden es aber einfach nicht seriös, solche Geräte zu verkaufen mit Angaben, die die Hersteller schlicht nicht einhalten können. Wer ein solches Gerät trotzdem kauft, ist wenigstens über die Limiten orientiert.
Wir haben selber Bekannte die, in einer solchen Situation waren. Im Schlamm festgesteckt und konnten über Tage nicht fahren. In Europa wurde der Alarm ausgelöst und auch bis hierher weitergeleitet. Danach war Schluss.
Ob es sich da lohnt, ein solches Gerät für Notfälle zu empfehlen?
Den Kommentar von ICON vergessen wir einmal, ich gehe nur auf sachliche Argumente ein.
Gruss Gringa


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion