Urwaldschutzprojekt in Paraguay braucht Eure Hilfe: Pro Cosara

Sicherheit in Südamerika? (Sonstiges)

edigus @, Freitag, 08. September 2017, 15:31 (vor 76 Tagen)

In der Reisevorbereitungsphase kommt irgendwann auch das Thema Sicherheit ins Spiel. Aufgrund der letzten Meldungen haben wir uns schweren Herzens entschieden, auf den geplanten Stoppover in Rio de Janeiro zu verzichten.
Doch was nun weitaus schlimmer ist, sind die Warnhinweise des Auswärtigen Amtes in Bez. auf Peru; die Meldungen in den Medien: http://latina-press.com/?s=peru+%C3%BCberfall&x=0&y=0, sowie die Erlebnisse diverser Backpacker:http://www.katharinaandpeter.info/berichte_ger.htm
Diese Eindrücke geben uns zu denken, bzw. werfen die Frage auf, welchen Risiken wir uns aktuell aussetzen würden?
- Wir werden zwischendurch auch mal ein Taxi brauchen (Speedkidnapping)
- die Kreditkarten einsetzen (s.o.)
- und aufgrund des fehlenden 4x4 keine sicheren, versteckten Plätze anfahren können
- Wenn wir die beim AA genannten Strecken vermeiden sollen, bleibt zumindest für Peru nicht mehr viel übrig.
- Wenn wir Peru und Bolivien auslassen, lohnt sich die SA-Reise überhaupt noch?:-(


Natürlich kann man sich alles schönreden (..alles halb so schlimm..)oder eben auch überbesorgt reagieren und irgendwo dazwischen liegt vermutlich die Wahrheit.
Vielleicht haben sämtliche Forumsmitglieder hier bisher einfach auch nur Glück gehabt?

An dieser Stelle wäre ich froh, über ein paar realistische Einschätzungen aufgrund zeitnaher und persönlicher Erfahrung.

Sicherheit in Südamerika?

@el emigrante, Freitag, 08. September 2017, 19:19 (vor 76 Tagen) @ edigus

Wir sind drei Jahre in Südamerika umher gefahren 2012-2015 mit normalen Womo ohne Allrad.Muss dazu sagen hatten zwei große Hunde dabei.Ich hab mich einfach aufs Bauchgefühl verlassen beim Stellplatz suchen .Fühlte mich nie bedroht und ich war z. B . in Peru an den unmöglichsten Stellen frei gestanden . Das Dein Womo ausgeräumt werden kann ist in Deutschland die Chance gleich hoch. Im Moment würde ich aus meiner Sicht lediglich Venezuela meiden.
saludos desde Chile

Sicherheit in Südamerika?

pickypalla ⌂ @, Brasilien, Freitag, 08. September 2017, 19:58 (vor 76 Tagen) @ edigus

puh, was soll man da sagen. Gibt das AA eigentlich auch reisewarnungen für bestimmmte Bezirke von Berlin oder Frankfurt raus? ;)
Geh da mal nachts hin und dir bleibt wohl nur noch die unterhose...

Ich habe mich bei allen meinen aufenthalten in Peru sicher und gut gefühlt! Die menschen habe ich immer als freundlich und hilfsbereit empfunden.

Generell ist taschendiebstahl halt weit verbreitet. Das gilt aber besonders für die typischen backpacker orte wie busbahnhof, bus, hostels etc.
Sofern du mit eigenem pkw reist entgehst du diesem risiko.

Mit lizensierten taxis solltest du ebenfalls keine probleme haben.

Bei überlandfahrten euch als ziel auszumachen, da müsstet ihr schon großes pech haben. abgesehen davon bremst man natürlich nicht ab, wenn dich jemand abdrängeln wollen würde. ich bezweifel aber das sowas vorkommen sollte. Habe ich auch noch nie von gehört.

Übernachtungen sind da wieder etwas anderes.
ich habe die devise, wenn mich keiner sieht, sehe ich auch niemanden. daher suche ich mir tendenziell orte nach diesem muster aus. Defintiv nehme ich keine freien stellplätze aus ioverlander etc.
sofern ich keinen platz nach diesem schema finde, frage ich einen bauern, ob ich bei ihm neben dem haus schlafen kann. kurz klopfen, hallo sagen, ein bisschen schnattern und die menschen fühlen sich direkt für dich verantwortlich.
Wenn ich auch das nicht finde, frage ich bei der örtlichen polizei und stelle mich bei denen vor die tür. je nachdem wie die reagieren, kannst du dann auch einschätzen was in der gegend so los ist.
Ganz wichtig finde ich, auf sein gefühl zu hören!

An der küste habe ich auch von überfällen in 2016 gehört (zwischen der chilenischen Grenze und Lima). Wenn ihr soetwas mitbekommt, geht man in diesen gegenden natürlich in ein hostel mit garage/parkplatz (muss man ja eh mal ab und zu um zu duschen).

Bedenkt aber immer, man hört von den überfällen aber nicht von allen anderen, die keine probleme hatten. Und das sind wesentlich mehr!

Abgesehen davon wird in der regel ein bisschen geld geraubt, solang nichts anderes passiert ist meiner meinung nach alles okay.

Natürlich kannst du noch dinge für dein eigenes sicherheitsgefühl machen.
1. Übernachtungsplatz immer so wählen das ein "Alarmstart" möglich ist.
2. fahrersitz freihalten
3. du solltest wissen wo der schlüssel ist etc.
4. ich kenne eigentlich keinen reisenden der nicht sein messer/machete immer griffbereit hat...auch wenn man es wohl niemals rausholen sollte, da dann alles nur eskaliert.
5. mit dem "nachbarn" in Kontakt treten


Unter deinem link ist der letzte überfall übrigens aus 2015, nur so nebenbei, auch das AA bezieht sich auf überfälle teilweise aus 2011...also mach Dir nicht so viele gedanken und genieß die freiheit!!!

Rio aus der liste zu streichen finde ich für euch sehr schade. Die stadt hat einen besonderen flair! Bestimmte gegenden sollten hier gemieden werden, aber sonst kann man sich in der stadt frei bewegen!
Genauso verhält es sich mit Bolivien. Es ist eines der schönsten länder Südamerikas. Das solltet ihr nicht missen. Die mentalität ist anders aber man lernt damit umzugehen und hat seinen spaß. Ich habe dort enorme hilfsbereitschaft und freundlichkeit erfahren. Wenn man probleme hat, kann man sich auf die "einfachen" menschen mehr verlassen als auf die, die von einem termin zum nächsten hetzen und schon keine zeit für sich selber haben...

--
travels | events | photography

www.pickypalla.com

Sicherheit in Südamerika?

edigus @, Sonntag, 10. September 2017, 18:35 (vor 74 Tagen) @ pickypalla

Danke erst mal, für die umfangreichen Gedanken.

- Berlin: Steht nicht zur Debatte, nicht mal zum Vergleich, denn von dort ist kein Speedkidnapping zwecks Kreditkartenerpressungen bekannt, wie aktuell in Rio - und bis 2015 in Peru, wo man um sein Leben fürchten muß/mußte.

- lizensierte Taxen: Schützen zumindest in Rio nicht vor Überfällen auf dem Weg vom Flughafen zur City. Und nach den tödlichen Erfahrungen von Katharina und Peter, bzw. anderen Betroffenen auf deren HP werde ich sicher bei jedem Taxi erst einmal mißtrauisch sein. Man darf einfach nicht vergessen, daß wir hier in Situationen von extremen, sozialen Unterschieden unterwegs sind, die fast zwangsläufig einen entsprechenden Grad an Kriminalität zur Folge haben.

- Übernachten ..."wo keiner mich sieht": Hatte ich bereits geschrieben - Wir haben kein 4x4 um uns hinter Büschen verstecken zu können. Wir werden eher nach offiziellen Plätzen Ausschau halten müssen.

- Die Überfallserie in Peru zwischen 2010 und bis 2015/16: Es waren seinerzeit zu den Bussen auch nachfahrende Fahrzeuge betroffen. Was willst Du denn machen, wenn die Straße Richtung Cusco mit Steinen blockiert ist und Dir zudem jemand eine Waffe ins Gesicht hält?
Hoffnung macht, daß einige Banden verhaftet wurden und das zumindest in 2017 keine Nachrichten aus der Region bekannt wurden.

Sicherheit in Südamerika?

Panam414, Sonntag, 10. September 2017, 20:08 (vor 74 Tagen) @ edigus

Hi edigus,
sorry, das muss jetzt mal raus. Habe Deine Fragen und Beiträge in so einigen Threads verfolgt und bin mir inzwischen sicher, dass ich froh darüber bin, dass wir auf unserer Reise durch die Amerikas keinem Reisenden begegnet sind, wie Du einer in spe zu sein scheinst. Insbesondere immer dann, wenn Du jetzt schon für Ratsuchende schon mal Tipps raushaust, wie und wo man eine solche Reise am Besten angehen sollte.
Versuche es doch mit der allseits bekannten Firma, Deine Reise zu organisieren. Die haben bestimmt für alle Deine Fragen, Bedenken und Nöte eine Antwort. So kannst Du bestimmt so ziemlich jedes Restrisiko (inklusive Krötenwanderung, versteht sich) eliminieren.
Eine Frage habe ich dann doch noch an Dich. Schon Spanischkurse absolviert? Kenntnisse dieser Sprache sind ungemein hilfreich, wenn man durch Lateinamerika reist. Vor allem immer dann, wenn man mal auf die Hilfe und Auskünfte von Locals angewiesen ist. "Taubstumm" zu reisen, bereitet darüber hinaus deutlich weniger Vergnügen.
Saludos
Jürgen

Sicherheit in Südamerika?

john2, Sonntag, 10. September 2017, 20:19 (vor 74 Tagen) @ Panam414

vollkommen einverstanden!
Mit solchen Befürchtungen bietet sich immer noch eine problemlose Reise in den Schwarzwald an ...

Sicherheit in Südamerika? Das beantwortet...

edigus, Sonntag, 10. September 2017, 21:25 (vor 74 Tagen) @ john2

...nicht das Thema, sondern sagt mehr über den Redner, bzw. Schreiber

Avatar

Sicherheit in Südamerika?

Tomsn @, Sonntag, 10. September 2017, 20:30 (vor 74 Tagen) @ Panam414

Sicherheit in Südamerika? @ Jürgen: Thema verfehlt!

edigus @, Sonntag, 10. September 2017, 21:20 (vor 74 Tagen) @ Panam414

Hallo Jürgen,


- Du lieferst keinen konstruktiven Beitrag zum Thema Sicherheit in Südamerika

- und die Art und Weise wie Du es darstellst spricht nicht gerade für einen verständnisvollen und hilfsbereiten Menschen.

- Solche selbstgefälligen Typen hoffe ich ebenfalls nicht zu begegnen.

Meine Infos zum Thema Nord-Süd beruhen auf eigene Erfahrungen zwei Jahre zuvor, einschließlich Mexiko. Das ich nun zum ersten Mal erwäge Südamerika zu entdecken, braucht es eine andere Vorbereitung als für das simple Nordamerika.

Aber anscheinend kennst Du mich ja und weißt ja genau, wie und wo ich die letzten 15 Jahre unterwegs war.

Tolle hellseherische Fähigkeiten, oder nur Schubladendenken???

Sicherheit in Südamerika? @ Jürgen: Thema verfehlt!

Panam414, Sonntag, 10. September 2017, 21:55 (vor 74 Tagen) @ edigus

Hätte mich gefreut, wenn Du mal MEINE Frage beantwortet hättest.

Ich wünsche Dir viel Spaß bei der weiteren Planung Deiner Südamerikareise.

Übrigens hatten wir uns auf Rio tierisch gefreut, haben den Aufenthalt sehr genossen und freuen uns immer noch, diese Stadt kennengelernt zu haben. Wie wir das gemacht haben, verrate ich Dir nun nicht mehr. Musste schon selber rausfinden, so als alter Reisehase, der Du zu sein scheinst. Weißt dann ja, wie das geht.

Saludos
Jürgen

Hab doch noch ne Frage.
Heißt Du echt edigus?

Sicherheit in Südamerika? @ Jürgen: Thema verfehlt!

Panam414, Sonntag, 10. September 2017, 22:00 (vor 74 Tagen) @ edigus

Habe noch eine Frage. Erkläre mir doch bitte das "simple Nordamerika"
Muchas gracias ..

Avatar

Sicherheit in Südamerika?

IVECO Tony @, Wherever., Donnerstag, 14. September 2017, 07:30 (vor 71 Tagen) @ Panam414

Avatar

Sicherheit in Südamerika?

Tomsn @, Freitag, 08. September 2017, 19:59 (vor 76 Tagen) @ edigus

das wichtigste ist meiner Meinung nach Spanisch lernen, sich mit den Einheimischen unterhalten, drauf zugehen, fragen wo kann man sicher stehen, gut essen, einkaufen ect. ect.

Sicherheit in Südamerika?

Wildjourney ⌂ @, Samstag, 09. September 2017, 00:22 (vor 76 Tagen) @ edigus

O.K., zeitnahe persönlicher Erfahrung: Ich bin eine allein reisende Frau,kein Hund oder sonstwas, seit über 4 Jahren von Halifax unterwegs, seit 2 Monaten in Peru. Kein Land ausgelassen ausser leider Venezuela. Absolut keine Probleme! Ich kenne mehrere Leute, die wurden in Kolumbien beklaut. Überfälle können in jedem Land stattfinden auch in vermeindlich einsamen Gegenden, in der Nähe von Städten oder Dörfern ist Wildcamping für mich Tabu. Wenn Not ist, mitten im Ort, Tankstelle oder Polizei ansonsten gibt es genug in IO aufgeführte sichere Plätze in jedem Land. Bis ich in der Pampa von Chile oder südlich bin, werde ich weiter vorsichtig sein, Peru Küste ist kein Thema für Wildcamping ansonsten generell null Probleme wie in den vorhergehenden Ländern auch. Peru ist fantastisch und problemlos, lese einfach nicht den Schrott der beim AA steht und setz deinen Verstand und Bauchgefühl ein.

--
Ein Leben Unterwegs - mit Landcruiser, Wanderschuhen, Packraft und Fahrrad off the beaten Track

Sicherheit in Südamerika?

@el emigrante, Samstag, 09. September 2017, 13:51 (vor 75 Tagen) @ Wildjourney

Gerade im Norden Chiles und in der Pampa weiterhin vorsichtig bleiben ,sollte man generell sein .Wenn Du weiter südlich kommst Termas de Chillan gibt esbei uns einen sicheren Platz.

Sicherheit in Südamerika?

edigus @, Sonntag, 10. September 2017, 18:40 (vor 74 Tagen) @ Wildjourney

Danke, Wildjourney, gerade Deine Erfahrungen zu Peru sind doch sehr ermutigend.

Sicherheit in Südamerika?

Tina und Wolle ⌂ @, Samstag, 09. September 2017, 09:29 (vor 76 Tagen) @ edigus

Wir waren mit einem normalen Wohnmobil von 2014 bis 2016 in Uruguay, Brasilien, Argentinien, Chile, Peru und Bolivien unterwegs. Eine Reise durch diese Länder können wir unbedingt empfehlen. In Riesenstädten haben wir nicht frei übernachtet. Je größer die Stadt, desto mehr Kriminalität. Buenos Aires haben wir an einem Zwischenstopp beim Rückflug unseres Deutschlandbesuchs 5 Tage besucht, als wir unseren Camper in Villa General Belgrano abgestellt hatten. In Rio de Janeiro haben wir 5 Tage in einer Pousada des Stadtteils Santa Teresa gewohnt. Unser Wohnmobil haben wir in dieser Zeit auf dem Campingplatz in Teresopolis abgestellt, wo wir vorher die schöne Berglandschaft bereist haben. Von dort bequem mit dem Bus nach Rio. Unsere Freunde haben allerdings auch problemlos direkt in Rio im Wohnmobil übernachtet. Jeder sollte sich auf sein Bauchgefühl verlassen, das man schon bald entwickelt. In kleineren Orten haben wir auch in der Nähe von Häusern in Wohnvierteln übernachtet, die keinen heruntergekommenen Eindruck machten. Ggf. Nachbarn gefragt, ob wir dort über Nacht parken können. Manchmal auch in der Nähe von Polizeistationen oder neben der Feuerwehr. Auf Überlandfahrten oft auf Parkplätzen zwischen den vielen LKW. Oft in der freien Natur in abgelegenen Gegenden, möglichst nicht einsehbar von der Straße. Oder auf Campingplätzen. Die Chance, dass du im Wohnmobil überfallen wirst, ist dann fast gleich Null. Brasilianische Wohnmobile haben wir im Lande nur auf Campingplätzen angetroffen, die übernachten wohl nicht frei. Natürlich gibt es die wenigen im Internet bekannten Ausnahmen, z. B. Eintrag in diesem Forum vom 16.10.2015 von Franz T. Eben zur falschen Zeit am falschen Ort. Die von uns bereisten Länder Südamerikas sind im allgemeinen nicht unsicherer als Frankreich, Spanien oder Italien. Auf Taschendiebstahl in größeren Städten vorbereitet sein und keine Wertsachen offen zeigen. Bekannte Problemgebiete meiden. Beim Parken vor Supermärkten blieb einer von uns beiden immer am Fahrzeug. Interessanterweise wurde unser Wohnmobil auf einem mit einem hohen Zaun gesicherten Campingplatz in Chile am Tage helllichten Tage aufgebrochen, als wir in der kleinen Stadt unterwegs waren. Trotz allem sollte man sich die Freude am Reisen nicht nehmen lassen. Südamerika ist ein tolles Erlebnis! Sehr empfehlenswert ist das Buch "Panamericana südwärts" von Klaus Vierkotten. Oder im Internet suchen unter "Reisebericht Südamerika", z. B. unser Blog gande2.jimdo.com.
Es grüßt
Tina und Wolle

Sicherheit in Südamerika?

edigus @, Sonntag, 10. September 2017, 18:54 (vor 74 Tagen) @ Tina und Wolle

Tina und Wolle, auch euch herzlichen Dank für die umfangreichen Infos, spez. eure persönlichen Erfahrungen.

Von Natur aus stehen wir eigentlich lieber frei, aber natürlich nur da, wo es sicher scheint. Nun werden wir in Südamerika wohl oder übel immer wieder nach einem Kompromiss für die Übernachtung suchen müssen: Wg. Sicherheit auf einem CP aber dann womöglich am Wochenende keinen Schlaf finden, weil die heimische Mentalität nach "Remmi Demmi" bis zum Morgen verlangt (Anm.: Bei mir helfen leider keine Ohropax!)

Avatar

Sicherheit in Südamerika?

IVECO Tony @, Wherever., Donnerstag, 14. September 2017, 07:22 (vor 71 Tagen) @ edigus
bearbeitet von IVECO Tony, Donnerstag, 14. September 2017, 07:33

It sounds as if you would be much happier staying back home rather than risking your life and property free camping like we have been doing all over South America without incident.

The alternative is to follow some universal words of wisdom

"No matter how deep a study you make, what you really have to rely on is your own intuition, and when it comes down to it, you really don't know what's going to happen until you do it."
Konosuke Matsushita
--

BTW iOverlander IS the best source of information regarding camping spots including wild camping and established campgrounds. If it was even 1/100th as dangerous as you believe, wouldn't this be immediately reflected in the comments people submit when they add a place to iOverlander. Some places have many checkins for satisfied happy campers and that just would not happen if they were dangerous.

Re Mexico - same deal as South America - in nearly three months on the mainland we free camped about half the number of nights and then in another trip to Baja we also free camped as often as possible.

--
Tony Lee
Photos at https://picasaweb.google.com/114611728110254134379
Travels map at https://spotwalla.com/tripViewer.php?id=5cfc50ef7ac22ca2d&hoursPast=2400&...

Sicherheit in Südamerika?

trotamundo @, Donnerstag, 14. September 2017, 10:51 (vor 70 Tagen) @ IVECO Tony

ich will ja nicht relativieren, aber nachfolgendes gibt einen Eindruck was Reisewarnungen vom AA so aussagen:

Allgemeine Reiseinformationen

Reisen im Land / Straßenverkehr / Kriminalität
Es wird empfohlen, mit Wohnmobilen und Campingwagen nur bewachte Campingplätze anzusteuern. Von Übernachtungen auf Rastplätzen, insbesondere entlang der Autobahnen in der Nord-Süd-Richtung nach Südfrankreich oder nach Spanien und im gesamten Süden Frankreichs, wird wegen Aktivitäten organisierter Banden dringend abgeraten.

Überfälle auf Fahrzeuge im Straßenverkehr werden insbesondere aus der Region Auvergne-Rhône-Alpes, Provence-Alpes-Côte d'Azur, Languedoc-Roussillon, Midi-Pyrénées, Aquitaine und der Insel Korsika gemeldet. Zur Vorbeugung wird empfohlen, auch während der Fahrt Wertsachen möglichst nicht sichtbar im Fahrzeug aufzubewahren, das Fahrzeug verriegelt zu lassen und nicht unbewacht abzustellen.

oder vielleicht etwas aus del "Ländle"

http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.ueberfaelle-auf-wohnmobile-nacht...

oder der ADAC über Dänemark und Südschweden:

http://www.autobild.de/artikel/adac-warnt-vor-ueberfaellen-auf-camper-5879065...


Wer mit gesundem Menschenverstand unterwegs ist, in Ballungszentren wachsam bleibt und mit örtlichen Sprachkenntnissen gesegnet lokale Informationen beachtet sollte auch in Südamerika sicher unterwegs sein.

Wer mit großen Vorbehalten und Ängsten losfährt, dem sei empfohlen lieber in vermeintlich sicherere Gegenden zu fahren. Wer nur auf Großtankstellen, vor Polizeistationen und auf Campingplätzen übernachtet wird wahrscheinlich keinen großen Spaß am Reisen auf diesem phantastischen Kontinent haben.

Suerte
T.

Sicherheit in Südamerika?

Muckiveco, Donnerstag, 14. September 2017, 11:44 (vor 70 Tagen) @ trotamundo

BINGO T ;-).

Sicherheit kann nirgendwo 100% sein. Wer Angst hat bleibt besser zuhause, klingt zwar überheblich ist aber so. Gesunder Menschenverstand gepaart mit ein wenig Reiseerfahrung hilft sicher weiter. Deshalb nicht verzagen sondern mit Freude losfahren. Die Welt ist nicht so schlecht wie sie gemeinhin gemacht wird ;-)

Gruß Muckiveco

Sicherheit in Südamerika?

subwooofer, Samstag, 16. September 2017, 16:46 (vor 68 Tagen) @ trotamundo

Volltreffer :D

RSS-Feed dieser Diskussion