Urwaldschutzprojekt in Paraguay braucht Eure Hilfe: Pro Cosara

Langweilige Strecken in Südamerika? (Straßen & Routen)

Edigus @, Dienstag, 15. August 2017, 10:08 (vor 160 Tagen)

Wir planen derzeit ein routing für Südamerika, wobei mir persönlich Brasilien und die Andenstaaten am Wichtigsten sind. Aufgrund des vermutlich rauen,ungemütlichen Klimas könnte ich auf den Süden des Kontinents gut verzichten; Wenn dann noch tagelange Fahrten durch langweilige, öde Gebiete hinzukommen, um so mehr.
Einige Reisende berichteten von über 1000 km langen Strecken, links und rechts mit Zäunen begrenzt, auf der es tagelang kaum eine Möglichkeit zum Innehalten gab (Argentinien, Atlantik???). Des weiteren war die Rede von einer genauso langen, tristen Wüstenstrecke entlang des Pazifiks (Peru??).

Meine Frage an das Forum: Wer kennt solche Strecken und wo genau sind sie, bzw. gibt es Alternativen?
(wir fahren übrigens nur einen kleinen Camper ohne 4x4).

Langweilige Strecken in Südamerika?

Kirsten @, Dienstag, 15. August 2017, 17:18 (vor 160 Tagen) @ Edigus

Das hängt ganz von der Jahreszeit ab, in der ihr reisen wollt und welche Interessen ihr habt. Ich kann nur sagen, dass wir die Atlantikküste von Argentinien zwischen Oktober und Dezember fantatisch fanden. Wale, Pinguine, Delfine, Seeelefanten, Seelöwen, Seevögel und Papageien ohne Ende und das fast zum Anfassen nahe. Dazu tolle Sonnenuntergänge, wilde Natur zum freien Stehen usw. Man muss halt von der RN 3 hier und da mal abfahren. Sind idR keine großen Abstecher, was die Kilometer angeht. Wir haben auch nur ein 2WD Fahrzeug, alles ohne 4x4 machbar.

Ihr solltet ganz sicher nicht den Süden von Patagonien auslassen, ist sozusagen dann auf dem Rückweg gen Norden.

Infos (Berichte, Fotos, Videos, GPS Koordinaten) findest du auf unserer Webseite unter:
http://southamerica.bplaced.net/_SA2015/0_home/index.html

Am besten über den Link "Reiseroute" reingehen.

Viel Spaß bei der Planung und gute Reise.

Kirsten

Langweilige Strecken in Südamerika?

edigus @, Mittwoch, 16. August 2017, 10:30 (vor 159 Tagen) @ Kirsten

Danke Kirsten, für eure tollen Impressionen.
Wir feilen derweil noch am routing: Start ist im Oktober. Obwohl wir open-end unterwegs sind, planen wir erst mal 6 Monate in SA (hängt stark davon ab, wie sehr uns die lärmende Mentalität zu schaffen macht, bzw. wie häufig die einen trifft).
Unbedingt sehen möchten wir (auch wenns überlaufen ist) Macchu Picchu und damit fängt das Problem schon an, denn die beste Reisezeit endet hier im November. Also müßten wir von Montevideo aus direkt die 4000 km nach Cusco hoch fahren, um dann die nächsten Monate gen Süden zu reisen. Dies wiederum hätte den Nachteil, die Tierwelt am Atlantik zu verpassen und zur Hochsaison in Patagonien unterwegs zu sein.
Reisen wir jedoch erst nach Süden, sind wir möglicherweise - im Februar - in den Anden unterwegs, wo u.U. die Wege verschlammt sind (wir haben kein 4x4) und zudem wird die Inka-Stadt deshalb auch schon mal gesperrt. Aber ich fürchte, wir kommen um diese Variante nicht herum, denn im Westen des Kontinents locken noch das Pantanal und Inguacu.

Langweilige Strecken in Südamerika?

ulla @, Mittwoch, 16. August 2017, 10:55 (vor 159 Tagen) @ edigus

Hallo

Also ich weiß ja nicht, wie schnell Ihr unterwegs sein werdet. Aber mal zum Reisetempo, wie es sich uns dargestellt hat: wir dachten vor der Reise auch, wir würden ganz Argentinien und Chile in sechs Monaten gut bereisen können - bis zum Südzipfel Südamerikas - und haben festgestellt, dass wir nach 12 Monaten immer noch nicht überall dort in Chile und Argentinien waren, wo wir eigentlich hin wollten. Und wir reisen eher flott als langsam im Vergleich zu dem, was wir sonst so gehört haben...

Also ist das Problem mit Regenzeit bzw. Jahreszeiten nicht ganz so groß. Dann sieht man das Pantanal und Machu Pichu und was auch immer eben erst ein Jahr später. Du schreibst ja, Ihr habt open end.

Schöne Reise und viele Grüße

Ulla

Avatar

Langweilige Strecken in Südamerika?

Geo ⌂ @, Santiago de Chile, Sonntag, 03. September 2017, 17:49 (vor 141 Tagen) @ edigus

Wenn's drauf ankommt kann man die Blühende Atacama-Wüste mit Cuzco/Machu Picchu Oktober/November verbinden. Wir liessen uns letztes Jahr auf der Fahrt nach Machu Picchu Zeit für den chilenischen Altiplano (Hochebene), man könnte aber auch vom Teil der blühenden Wüste recht schnell nach Arica - Arequipa - Colca-Tal - Cuzco - Ollantaytambo (auf halber Strecke von der Bahn Cuzco - Machu Picchu, so kann man für den Tag nach Machu Picchu), sprich 1 Woche bis 10 Tage, um etwas zu sehen.


[image]

Langweilige Strecken in Südamerika?

Monelli, Dienstag, 29. August 2017, 18:29 (vor 146 Tagen) @ Kirsten

Hallo Kirsten, bin gerade auf den Link um deine Seite zu öffnen, leider klappt es nicht. Nicht mehr aktiv?
Danke
Liebe Grüße
Monelli

Langweilige Strecken in Südamerika?

Kirsten @, Dienstag, 29. August 2017, 22:01 (vor 145 Tagen) @ Monelli

Hallo Monelli,

bei mir startet der Link ohne Probleme. Versuchs noch einmal. Ansonsten den Link direkt in die Webzeile reinkopieren.

Sag Bescheid, wenns nicht klappt.

Habe außerdem gerade eure Frage nach Nord-Süd oder Süd-Nord gesehen. Wir haben schon Nord- und Mittelamerika bereist (findest du auch auf der Webseite unter den entsprechenden Links unter dem Homepage-Bild). Ich würde sagen, ist egal in welche Richtung ihr das macht. Wir finden alles interessant. UU ist es einfacher in Kanada und USA zu starten, sprachtechnisch und so. Wenn ihr gezielte Fragen habt, einfach eine Email an uns schicken. Wie lange plant ihr denn zu reisen?

Liebe Grüße,

Kirsten

Langweilige Strecken in Südamerika?

ohne, Mittwoch, 16. August 2017, 06:17 (vor 159 Tagen) @ Edigus

Hallo Edigus,

wenn das deine wirkliche Natur ist...

Zitat Edigus:
".... eher zum Albtraum wird, denn ich liebe die Natur, die Weite und die Ruhe."

dann solltest du den Süden und Patagonien nicht auslassen.
Wenn du keine Zeit hast und die "Weite und Natur" nicht ganz so liebst;-) - dann fahre
die tausende Kilometer nicht.
Wirklich schätzen wirst du die lange und oft öde Reise in den Süden erst mit einigen
Monaten Abstand. Das ist nicht nur mir so gegangen, sondern auch vielen anderen Reisenden mit denen ich später gesprochen habe.

Ich beneide dich um die schöne Zeit, die du in SA haben wirst...

Avatar

Langweilige Strecken in Südamerika?

Tomsn @, Mittwoch, 16. August 2017, 11:44 (vor 159 Tagen) @ Edigus

gleicht mal euer routing mit http://ioverlander.com/ ab, da habt ihr schon mal einen Überblick was für Stellplätze ect. auf der geplanten Strecke vorkommen.

LG Tom

Langweilige Strecken in Südamerika?

Gringa ⌂, Mittwoch, 16. August 2017, 14:08 (vor 159 Tagen) @ Tomsn

Ich schliesse mich allen Vorredner an.
Ein Land auszulassen nur weil es mal zig-Kilometer nichts gibt wäre schade.
Peru hat bestimmt viele Küstenkilometer, welche langweilig sind, Peru hat aber auch ein Hinterland
und da gehts ganz schön "zur Sache". Ohne 4x4 einfach auf die Regenzeit aufpassen.
Die Nordküste Chiles ist, wild, einsam, (leider oft zugemüllt) hat tolle Übernachtungsplätze mit
vorgelagerten Inseln voll von Vögel (Hunderttausende) oder Seehunden.
Argentinien ist eingezäunt, okay muss so sein, überfahrene Viecher gibt es schon genug, Rinder
müssen nicht auch noch dazu gehören.

Lasst euch Zeit, da wo es euch gefällt bleibt stehen, geniesst umso mehr die vielen, vielen tollen
Landschaften und Strecken. Auch wenn ihr nur 2x4 habt fahrt die absolut tollen Pässe Sico und Auga Negra.
Die Carretera Austral. Hinunter und wieder hoch, sollte euch die Ruta 3 ein Gräuel sein. Die Carretera ist im
November/Dezember der Wahnsinn. (Nicht bei Regen).
Saludos
Gringa

Langweilige Strecken in Südamerika?

suitaontor ⌂ @, Montevideo, Mittwoch, 16. August 2017, 23:56 (vor 158 Tagen) @ Gringa

Hola ihr
wieder mal ein absolut toller und ehrlicher Bericht von Gringa- Renate
Uns hat man mal gesagt, dass "es hier nur Steine und Wüste zu sehen gibt - absolut kein Platz, um ihn zu sehen". Wir haben ihn gesehen UND WAREN FASZINIERT.
Was jemand als langweilig und "eingezäunt" ansieht, der sieht das so.
Jemand anderer, der die Details ansieht und zu schätzen weiss, der sieht das ganz anders. Eine Wüste ist KEINE WÜSTE..
Aber jeder sieht das anders.
Was ist schon interessant am Feldberg??
WIR (Schweizer) finden ihn faszinierend - weil ANDERS.
viel Spass
Kurt

Langweilige Strecken in Südamerika?

Heinz ⌂ @, Riachuelo bei Colonia del Sacramento, Donnerstag, 17. August 2017, 01:03 (vor 158 Tagen) @ suitaontor

Hallo Kurt

Seid Ihr immer noch in Montevideo? Kommt Ihr noch in die Gegend von Colonia del Sacramento? Würde uns freuen, Euch kennen zu lernen

Gruss
Heinz

Langweilige Strecken in Südamerika?

edigus @, Samstag, 19. August 2017, 09:40 (vor 156 Tagen) @ Gringa

danke dir Gringa, für die konkreten Routenvorschläge: Wir werden sie sicher mit berücksichtigen. Ist doch immer besser von jemanden zu lesen, der die Gegebenheiten vor Ort kennt.
Zur Carretera Austral: bei Regen ein Problem???
Ich dachte, da unten regnet es 29 Tage im Monat?

Avatar

Langweilige Strecken in Südamerika?

Geo ⌂ @, Santiago de Chile, Montag, 21. August 2017, 20:09 (vor 154 Tagen) @ edigus

Wohl nicht ganz 29 Tage im Monat Regen in der Carretera Austral, auch nicht 13 Monate im Jahr in Valdivia...

Aufgrund meiner Erfahrung bzw. Planung für wo wir noch nicht waren - wir leben in Santiago - würde ich meinen/empfehlen dass man klimatisch - abgesehen davon dass man hier und da mal einregnen und vielleicht nicht draussen sein können wird - und "höchstsaisonerisch" primär nicht die schlimmsten Zeiten anzusteuern sollte, soweit man es einrichten kann, sprich:

- chilenischer/bolivianischer/peruanischer Altiplano (Hochebene) Dezember-Januar-Februar-März vermeiden; wir hatten aber auch Mal im Januar um San Pedro de Atacama kein Problem.
- Carretera Austral klimatisch Dezember-Januar das Beste, Februar das Überlaufenste (in Chile Höchstsaison); wir sind aber manchmal auch zur Jahreswende ganz schön nass geworden.
- Januar-Februar auch die Süd-Seenzone und Zentralküste Chiles völlig überlaufen, geschweige denn die Autobahnen an Wochenenden (besonders Mitte und Ende des Monats, je näher an Santiago desto schlimmer).
- Paraguay (Iguazú-Fälle) Mai oder September wetterlich und vom Betrieb her zu empfehlen.
- Atlantiktiere Argentinien (Wale) Juli bis Dezember; an der chilenischen Nord-Pazifikküste eher Januar bis März, ohne Wale eigentlich über das ganze Jahr.
- allgemein den Süd-Südzipfel Südamerikas von Süd nach Nord in der ersten Jahreshälfte bzw. umgekehrt in der zweiten Jahreshälfte zu fahren; wer aber im letzten und ersten Jahresquartal "landet" kann vielleicht eine Pseudo-Acht überlegen, wenn Start- und Endort derselbe sein sollen.

Dieses Jahr bietet sich besonders an den Kontrast der jetzt blüheden Atacama-Wüste - vermutlich noch über ein Paar Monate - gegenüber Ende dieses / Anfang nächsten Jahres zu erleben; da ist es nämlich die "normale" Wüste, die trockenste der Erde.

Grüsse aus Chile
Geo Gerd

Langweilige Strecken in Südamerika?

Weinberger Christian ⌂ @, Samstag, 19. August 2017, 00:20 (vor 156 Tagen) @ Edigus

Ich bin bis dato über 4 Jahre in Südamerika unterwegs und kann nur sagen, das ihr ohne Allrad zur passenden Zeit schon einen sehr hohen Anteil der verfügbaren Straßen fahren könnt, auch steigt laufend der Asphaltierungsgrad. Langweilig sind die wenigsten Straßen, manche lassen sich zur Überbrückung zwischen 2 interessanten Punkten einige langweilige Kilometer nicht vermeiden, die gehen aber auch vorbei. wichtig ist, neben den Hauptstraßen zu schauen. oft sind kleinere Nebenstraßen viel interessanter, Falls ihr die Ruta 3 auf der Atlantikseite nicht fahren wollt, könnt ihr entlang der Anden in ARG. nach Süden fahren und die Carretera Austral in Chile nach Norden fahren. Dafür würde sich ev. die Schiffspassage von Puerto Natales nach Puerto Yungay anbieten.
Schaut mal rein auf meiner Website www.weindis-worldtour.at, da findet ihr viel Information und viele Fotos.
In Peru sind viele Küstenabschnitte wirklich nicht so spannend, aber immer wieder gibt es interessante Orte, die einen doch dort hin lotsen, wie die ganzen Lehmbauten im Norden, das Museum Tumbes Reales de Sipan bei Lambayeque, das würde ich auf keinen Fall auslassen, eines der Besten in Südamerika. Manchmal sind die "langweiligen geraden Straßen" auch ganz angenehm, man kann seinen Gedanken nachhängen, die letzten Tage revue passieren lassen, relaxen, das alles geht, denn auf den meisten dieser Straßen ist die Verkehrsdichte nicht unbedingt hoch. Lasst euch zeit, genießt, überall könnt ihr nicht zur perfekten Zeit sein, übrigens für Patagonien war meine persönliche Lieblingszeit von März bis Mai. Die Blätter der Bäume glühten in leuchtendem rot.

Langweilige Strecken in Südamerika?

edigus @, Samstag, 19. August 2017, 09:32 (vor 156 Tagen) @ Weinberger Christian

Wow, dankeschön - das sind konkrete Tipps, die für unsere Reiseplanung sehr hilfreich sind.
Unsere Überlegung war auch schon, von Montevideo im Oktober erst einmal Richtung Peru/Anden und anschließend langsam nach Süden zu fahren (Zeitraum etwa 6 Monate).
Ich bin gerade dabei, mir die Klimadaten der einzelnen Länder in einer Jahresübersicht zusammenzustellen,damit wir - u.a. - möglichst nicht in 2x4-problematisches "Fahrwasser" geraten.

Avatar

Langweilige Strecken in Südamerika?

IVECO Tony @, Wherever., Mittwoch, 23. August 2017, 01:54 (vor 152 Tagen) @ edigus

"I am in the process of compiling the climatic data of the individual countries in a yearly survey, so that we, among other things, do not get into 2x4-problematic "water"."

Good luck with doing that.

Trouble is that while many countries have sections that are subject to different latitude-related climates - eg monsoons in the northern part of South America, at the same time parts are subject to hugely different climates because of altitude and according to which side of the Andes they are on. Quite possible to drive from 35C in Lima to below zero just a few hours west on top of the mountains and then into 35C and 100% humidity on the Amazon plains. Came over Paso Sico where it was below freezing at night and less than a day later we were in the middle of the Atacama desperately seeking shade and a couple of hours later we were right on the coast and dripping wet from sea fog.

When we drove down the carretera austral we had one night of rain and the rest was warm dry and dusty. Then similar weather back over and down to Ushuaia and then while there we had 3cm of snow the day after christmas.

Nike expresses it simply - "Just do it!!"

or another grander way of putting it was ""No matter how deep a study you make, what you really have to rely on is your own intuition, and when it comes down to it, you really don't know what's going to happen until you do it."
Konosuke Matsushita

--
Tony Lee
Photos at https://picasaweb.google.com/114611728110254134379
Travels map at https://spotwalla.com/tripViewer.php?id=5cfc50ef7ac22ca2d&hoursPast=2400&...

RSS-Feed dieser Diskussion