Urwaldschutzprojekt in Paraguay braucht Eure Hilfe: Pro Cosara

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika (Straßen & Routen)

Doris Soldat, Freitag, 02. Dezember 2016, 06:47 (vor 506 Tagen)

Liebe Forumsbesucher

Könnt Ihr mir mitteilen, wie es mit der Dichte der Tankstellen bestellt ist? Welches ist Eurer Erfahrung nach die längste Strecke (wo), die ohne die Möglichkeit von nachtanken zu bewältigen wäre.

Danke für feedback.
Doris

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

Gringa, Freitag, 02. Dezember 2016, 14:09 (vor 505 Tagen) @ Doris Soldat

Sorry...ist eine "Gummi-Frage"
Wie viel ist der Verbtauch? Wie fährt Mann/Frau? Wo fährt man?
(Küste oder durch die Berge?) Für den "normalen" Touristen wohl eher kein Problem.
Mittelamerika, kein Thema.
Südamerika: Peru evt, wenns nur durch die Berge geht. (wir hatten nie Probleme)
Chile, vielleicht wenns im hohen Norden entlang der bolivianischen Grenze geht!
Aber auch hier gibt's Tankstellen!
Eurodiesel zz. noch nicht überall erhältlich.
Gruß aus Chile

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

balu, Sonntag, 18. Dezember 2016, 19:31 (vor 489 Tagen) @ Gringa

Sorry...ist eine "Gummi-Frage"
Wie viel ist der Verbtauch? Wie fährt Mann/Frau? Wo fährt man?

Das glaube ich nicht, dass das eine Gummi-Frage ist. Da ist dir wohl ein Denkfehler unterlaufen.
Wenn ich meine Tankkapizität kenne und meinen Verbrauch, dann kann ich mir ausrechnen, wieviel Reichweite ich habe und ob die von einer einer Tankstelle zur anderen Tankstelle reicht.
Unwägbarkeiten wie schlechte Wege oder Blockaden oder sonstwas hängen nicht vom Verbrauch des Fahrzeuges ab.
Wenn ich die Abstände und die Wegebeschaffenheit kenne, kann ich mir ausrechnen, ob das passt oder nicht.
Egal ob ich einen Pickup oder einen 16-Tonner fahre...

Gruß
Balu

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

escudero ⌂ @, Freitag, 02. Dezember 2016, 17:44 (vor 505 Tagen) @ Doris Soldat

Auf die schnelle fällt mir da die Strecke von Copiapo/Chile
nach Fiambala/Argentinien ein.
Das sind 460km ohne Einkaufs- und Tankmöglichkeiten dafür aber
über den Paso San Francisco 4762m hoch.

gruss Escudero

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

buschkreuzer, Freitag, 02. Dezember 2016, 19:43 (vor 505 Tagen) @ Doris Soldat

Diese Frage erübrigt sich eigentlich. Die Treibstoffversorgung ist in Zentral und Südamerika
überall gegeben, wenn Du nicht gerade einen 12 Tonnen LKW mit nur 100 Liter fassendem Tank fährst.
Wenns mal dick kommt, z.B. auf der Transamazonica (Belem - Porto Velho - Manaus) zwischen
Jacareacanga ud Humaita' gibts ein Teilstück von ca. 430 Km ohne Tankstelle. Dann weiter nach Norden, Rchtg. Manaus zwischen Constancia-dos Baelas und Manaus sinds auch noch mal ca. 400
Km ohne Tankstelle.
Von Manaus nach Norden über Boa Vista auf die venezolanische Grenze zu, wird es auch eng, zwischen Figueiredo und Trinidade (ca. 500 Km).
Auch ist einzukalkulieren, daß auf den vom mir beschriebenen Routen, es wohl schöne Tankstellen gibt, diese aber fallweise keinen Treibstoff in den Kesseln haben.
Ich glaube allerdings nicht, daß Du diese Touren fahren wirst. Diese Routen sind für Profis
und zu denen zähle ich Dich nicht. Du hast Dich mit Deiner Anfrage geoutet.
Liebe Doris, sei jetzt nicht eingeschnappt, ich meine dies nicht diskriminierend oder abwertend. Ich bin nur ein Mann klarer Worte.
Weißt Du was? Nimm Dir 2 Kanister a' 2o Liter mit ins Auto, dann bist Du überall auf der sicheren Seite.
Doris, ich wünsche Dir die tollsten und abenteuerlichsten Touren. Die schönsten Landschaften und die freundlichsten Menschen. Wenn Du alleine unterwegs bist und Dir nicht sicher, dann warte bis ein Touri kommt welcher dieselbe Tour fährt. Es ist keine Schande wenn man sich
informiert und um Hilfe bittet. Nur Vollpfosten und Angeber gehen Risiken ein.

Zur Info: Ich lebe seit 18 Jahren in Südamerika und bereise diesen Kontinent (auch Zentralamerika) ständig mit meinem Auto. Rumtreiber halt.

Machs gut Mädel und paß auf. Schlitzohren gibts überall.

Liebe Grüße, Peter

Avatar

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

IVECO Tony @, Wherever., Dienstag, 06. Dezember 2016, 07:30 (vor 502 Tagen) @ buschkreuzer

question is sensible as there are a few routes where fuel may be scarce and where many overlanders choose to travel. Obvious one is the lagoon route between Uyuni and San Pedro d a where road conditions can mean your fuel consumption can be much higher than planned.
Another one is the bottom of Chile mainland where if the fuel station in Villa OHiggens is out of fuel - which is was when we were there, then you need more than 400km range. There are other routes where fuel stations are shown but where they are long closed down, and of course the fairly common problem of fuel stations being out of fuel, or there being a kilometre-long line up or as happens quite frequently, there are local blockades and strikes that prevent fuel deliveries for several days or even weeks at a time. For instance we crossed over Paso Sico into Chile and when we got to San Pedro the fuel taank was close to empty and we of course had no Chilean money and all the ATMs in town were out of action. Credit cards weren't being accepted either. Those are the situations it pays to plan for. In our case we had a reserve supply big enough that we could carry on to the next big town to fill up.

Makes sense to have a couple of quality plastic fuel cans but only fill them up when necessary.

The other very good reason to have cans with you is in Bolivia it is quite usual to be refused fuel at several stations in a row so there you need to keep your tank as full as possible and if refused, then quite often they will fill a can even if they refuse to fill your vehicle. That can also mean the difference between getting fuel at the local rate instead of the foreigner rate


BTW Doris, without knowing what you are driving, it is hard to give specific advice. Even some fancy 4WDs have such small tanks that don't have sufficient range to do any serious overlanding

--
Tony Lee
Photos at https://picasaweb.google.com/114611728110254134379
Travels map at https://spotwalla.com/tripViewer.php?id=5cfc50ef7ac22ca2d&hoursPast=2400&...

Avatar

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

Geo ⌂ @, Santiago de Chile, Dienstag, 06. Dezember 2016, 12:50 (vor 501 Tagen) @ Doris Soldat

Hallo Doris,

vielleicht sind Buschkreuzer's und Iveco Tony's Einträge Extreme, aber etwas Vorsicht ist aus meiner Sicht doch geraten.

Ich bereise bis jetzt zwar nur Perú, Chile und Argentinien; es kann aber gewiss zu Engpässen kommen. Im Norden Chiles mussten wir letzten Winter in einem Mercedes Sprinter (Diesel) mit Aufsetzkabine einen Teil des chilenischen Hochplateaus überspringen, denn eine für uns kritische Tankstelle in Huara gab's nicht mehr und unsere ca. 500 km Reichweite wurde zu eng. In Perú sollte man nur in grossen etablierten Tankstellen auftanken. Auch im Süden von Argentinien wurde Sommer vor bald 5 Jahren empfohlen immer vollzutanken wo Sprit verfügbar; und im Süden Chiles - Carretera Austral - gab's Transport-Blockaden; da reichten knappe 350 km Reichweite in einem Dodge Dakota (Benziner) mit Aufsetzkabine auch nur knapp. Am Besten ist in diesem Sinne unser Mitsubishi (Diesel), ganz rechts auf dem Foto, dran; 600 und mehr km Reichweite.

Frohes Planen
Geo Gerd

[image]

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

Adrian210, Freitag, 09. Dezember 2016, 11:38 (vor 498 Tagen) @ Doris Soldat

und auf dein Garmin gps sind alle Tankstellen mit KM Entfernung zu finden......:-)

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

buschkreuzer, Samstag, 10. Dezember 2016, 04:41 (vor 498 Tagen) @ Adrian210

ich glaube daß das Ganze 'ne Show ist.
Doris Soldat hat sich bisher nicht einmal gemeldet.

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

Doris Soldat, Montag, 12. Dezember 2016, 18:33 (vor 495 Tagen) @ Adrian210

Hallo Adrian

Danke für Deine Antwort.
Das bringt mich gleich zu der Frage, welches Garmin Navy Du empfehlen könntest. Hast Du eine spezielle Südamerika-Karte gekauft? Wenn ja, wo?
Was hältst Du von Navitec (here)?
Danke für gelegentliches Feedback.
Beste Grüsse
Doris Soldat

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

AdriaanW210, Samstag, 17. Dezember 2016, 23:24 (vor 490 Tagen) @ Doris Soldat

Hallo Doris,

einfach Garmin....und in B-A für 300peso(18.€) "updaten" mit S-Amerika.... Karte in D +/-80€

Lg,

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

AdriaanW210i, Samstag, 17. Dezember 2016, 23:27 (vor 490 Tagen) @ AdriaanW210

und für 55€ Verkaufe ich ein Garmin 1390T mit Aktuelle S-Amerika.Karte ;-)

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

Doris Soldat, Sonntag, 18. Dezember 2016, 20:34 (vor 489 Tagen) @ AdriaanW210

Hallo AdriaanW210

Danke für deine Angaben.
Freundliche Grüsse
Doris

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

AdriaanW210i, Montag, 19. Dezember 2016, 17:10 (vor 488 Tagen) @ Doris Soldat

Aber gerne,;-)

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

Doris Soldat, Montag, 12. Dezember 2016, 18:21 (vor 495 Tagen) @ Doris Soldat

Liebe Forums-Besucher

Für Eure konstruktiven Beiträge zu meiner Frage nach Tankstellen-Netz in Mittel- und Südamerika bedanke ich mich ganz herzlich.

Mein Freund und ich sind intensiv an der Reiseplanung, da raucht einem manchmal der Kopf. Also nichts für ungut für den verspäteten Dank, der dafür umso herzlicher ausfällt.

Euch allen schöne Festtage - wo immer ihr seid - und einen guten Start ins neue Jahr.

Doris

Avatar

Tankstellen-Netz Mittel- u. Südamerika

IVECO Tony @, Wherever., Donnerstag, 15. Dezember 2016, 16:01 (vor 492 Tagen) @ Doris Soldat

Most of us use either a garmin navigator or a smartphone+mapping app with OpenStreetMaps installed.

BTW I have yet to see any electronic gadget that can tell you whether that service station 200km away is even open any more let alone whether it has fuel. Been past quite a few clearly marked on OSM databases that were shut down years previously

--
Tony Lee
Photos at https://picasaweb.google.com/114611728110254134379
Travels map at https://spotwalla.com/tripViewer.php?id=5cfc50ef7ac22ca2d&hoursPast=2400&...

Patagonien...

Travelmoniki ⌂ @, Cordoba, Argentina, Freitag, 23. Dezember 2016, 13:03 (vor 484 Tagen) @ Doris Soldat

Hallo Doris,

In Patagonien vor 3 Jahren hatte ich es mir angewohnt immer mindestens eine Extra Tankfüllung dabei zu haben. Und bei jeder Gelegenheit zu tanken. Das reichte absolut. Und das bei einer Reichweite von nur zirka 350 Kilometer bei meinem Tank.

Hier die Begründung:
- Immer tanken! Es ist nicht sicher ob in der nächsten Ortschaft Bezin oder Diesel vorhanden ist, oder ob man auf den Tankwagen warten muss (Maximal 1 Tag, ausser bei Streik)
- Bei Gegenwind kam es vor, dass ich bis zu 45 Liter auf 100 Km Verbrauch hatte! Ohne Witz (statt 12-17 Liter)
- Im Parque National Torres del Païne gab es überhaupt keine Tankstelle und der Park ist 150 Km lang.
- Falls der Tank ein Leck hat, kannst du es temporär reparieren und kannst dennoch die 200 Kilometer in die nächste Ortschaft fahren ;)

Garmin GPS war mein bester Freund in Sachen Tankstelle. Unabdingbar.

Lieber Gruss und gute Fahrt
Monika

Patagonien...

AdriaanW210, Freitag, 23. Dezember 2016, 17:01 (vor 484 Tagen) @ Travelmoniki

;-) ;-) ;-)

Patagonien...

MUNZUNGULU, Freitag, 07. April 2017, 09:50 (vor 380 Tagen) @ AdriaanW210

Hatte damals(2009...2011) der GUIA RUTERA Chili/Argentina von YPF. + CHILITOUR von COPEX. Strecken und Tankstellen Netz. Kein Problem...eben in Peru/Bolivia/Paraguay/Und Teilweise Brazilien. Hatte 2x6OL Untertanks, + der Originaltank von 70L, und bei verbrauch von 12.5L Benzin(VW T3 Syncro/DJ/112PS) kein problem:-)
Gruss
-----

RSS-Feed dieser Diskussion