Urwaldschutzprojekt in Paraguay braucht Eure Hilfe: Pro Cosara

Reifen und Licht (Straßen & Routen)

offroad-Timm, Freitag, 23. Oktober 2015, 18:31 (vor 822 Tagen)

Hallo zusammen,

Thema Reifen:

ich frage mich welche Reifen die beste Wahl für Südamerika ist.

Fallbeispiel: Man fährt durch alle Länder und macht auch vor den hohen Bergen nicht halt.
Wo immer man kann fährt man etwas abseits und steht in der ersten Reihe am Strand.

Haltet ihr einen 50:50 Offroad:Strasse empfehlen oder sogar mehr Offroad?
Die großen Straßen sind ja bestimmt auch weitestgehend asphaltiert - oder?

Thema Licht:
Wir überlegen uns etwas Zusatzlicht auf unseren Navara zu schrauben.
Halltet ihr das für angemessen oder für nicht erforderlich? Abends wollen wir eigentlich nicht fahren... haben ja Zeit :)

Danke für eure Meinungen.

VG Timm

Reifen und Licht

keine Ahnung von niks, Freitag, 23. Oktober 2015, 21:30 (vor 821 Tagen) @ offroad-Timm

Also beim Thema Reifen, entschuldigt wenn ich mal wieder meinen Senf abgebe, vertrete ich die Meinung, ein Reifen hinten ist so lange ein Guter so lange er nicht platzt. Ich habe es bei meiner Zwilingsbereifung auf der letzten 6600km Tour so gehalten, dass ich die Reifen so lange fahre bis nicht mal mehr Gummi drauf ist und wenn er dann geplatzt ist oder einfach platt war kam das nächste Ersatzrad drauf, dafür hat man ja auch 3 Ersatzräder auf Felge dabei.
Klar kann man auch für jedes Klima und jede Höhenlange einen anderen aufziehen, aber vielleicht bin ich schon zu lange aus Deutschland weg.

Licht??

Da ist die einfachste und sicherste Lösung, klappt bei mir seit Jahren wunderbar:
NICHT IM DUNKELN FAHREN

Jemand der auf einer "Reise" ist nennt mir einen Grund nachts zu fahren,
mir fällt keiner ein.

Reifen und Licht

Gringa, Freitag, 23. Oktober 2015, 23:37 (vor 821 Tagen) @ keine Ahnung von niks

Natürlich kommt es hier auf das Fahrzeug an, Lastwagen oder PW.
Aber, nur wir Europäer machen uns da wirklich Gedanken. Wir sind auf (mit dem jetzigen Fahrzeug) 270'000 Km verschiedene Reifen gefahren, was eben so erhältlich war, vom schweren Baustellenreifen bis zum ganz normalen Strassenreifen, solange die rund sind, kein Problem. Was viel wichtiger als das Profil ist, wäre der Lastindex.
Viele fahren mit ihren überladenen Wagen Reifen die für diese Gewicht absolut nicht gebaut sind. Da sind Probleme zu erwarten. Das Profil hat mit der Höhe die gefahren wird wenig zu tun.
Wir sind mit unseren normalen Strassenreifen durch den Amazonas und durch die Guyana-Länder, war nicht immer ganz einfach, aber es ging.

Wir sind auch mit den Strassenreifen Sanddünen gefahren, mit ca. 2 Bar kein Problem.

Nun noch etwas zum Licht, ich bin auch kein Fan von Weihnachtsbäumen, über das Thema Nachtfahren wurde schon viel geschrieben.
Jedoch sind wir in den Jahren verschiedentlich vom Militär oder der Polizei mitten in der Nacht aufgescheucht und weggejagt worden.
Etwas mehr Licht hätte da geholfen, also habe ich was nachgerüstet.
Gruss Gringa

Reifen und Licht

offroad-Timm, Samstag, 24. Oktober 2015, 09:12 (vor 821 Tagen) @ Gringa

Hallo Gringa,

danke für deine Infos.

Wir werden wohl in Summe nicht mehr als 60.000 fahren.
Daher würde ich gerne schon den richtigen aufziehen und dann mit etwas Glück nicht oft wechseln.
Wichtig ist das die Größe verfügbar ist.
Auf der aktuellen Felge kann ich

235 - 265/70 R17 fahren.

Würdest du lieber Breit oder lieber schmal wählen?
Soll ich besser in neue 16" Stahlfelgen investieren?

Danke dir.

Reifen und Licht

offroad-Timm, Samstag, 24. Oktober 2015, 09:10 (vor 821 Tagen) @ keine Ahnung von niks

Ok dann fahre ich auch mit Reifen...
Danke :)

Also drei Ersatzreifen wollte ich jetzt nicht mitnehmen.
Ich wollte mit einem starten und dann wenn es häufig vorkommt einen zweiten mitnehmen.

Reifen und Licht

Weinberger Christian ⌂, Sonntag, 25. Oktober 2015, 16:15 (vor 820 Tagen) @ offroad-Timm

nimm dir statt eines 2. Reifens ein Reparaturset mit, für kleineLöcher und einen Kompressor. ich hatte bis dato 6 platte Reifen auf meiner Tour, und konnte mich jedesmal mit wiederaufpumpen bis zur nächsten Reparaturwerkstatt bringen, ohne überhaupt Reifen wechseln zu müssen. die 2 Sachen wiegen weniger und kosten auch nicht mehr als ein zusätzlicher Reifen. wenn du Reifendrücke wechseln willst, kommst um einen Kompressor sowieso nicht herum, für mich eines der wichtigsten "Werkzeuge" seit ich unterwegs bin.

Reifen und Licht

offroad-Timm, Sonntag, 25. Oktober 2015, 17:27 (vor 820 Tagen) @ Weinberger Christian

Hi Christian,

ja genau so machen wir es!
Kannst du einen Kompressor empfehlen?
Im Oman hatten wir einen der richtig mist war.

Vielen Dank und viele Grüße
Timm

Reifen und Licht

Weinberger Christian ⌂, Montag, 26. Oktober 2015, 02:39 (vor 819 Tagen) @ offroad-Timm

Ich benutze einen von TJM,aber auch andere nahmhafte Hersteller bieten gute Qualität. Generell liegen die australischen Firmen bei dem gesamten Offroadkram von Fahrwerk bis irgendwohin ganz gut im Futter.

Reifen und Licht

Weinberger Christian ⌂, Samstag, 24. Oktober 2015, 01:32 (vor 821 Tagen) @ offroad-Timm

Ich bin jetzt auch schon 2,5 Jahre in Südamerika unterwegs, ich fahre den BF Goodrich Mud Terrain und bin soweit zufrieden damit. Bei 62000 gefahrenen Kilometern in Südamerika bin ich bisher ca 28000 km abseits von Asphalt gefahren. Gesamt haben die ersten Goodrich 85000 Km gehalten. sobald ich von Asphalt wegfahre reduziere ich den Reifendruck auf vorne 2,0 Bar und hinten 2,2 Bar, bei sehr weichem Untergrund oder extremen Wellblech gehe ich noch weiter runter. Am Beginn der Reise wusste ich noch nichts über Reifendrücke und bin mit vollem Druck Piste gefahren, neben den Vibrationen haben mir die scharfen Steine richtige Ecken aus dem Profil geschnitten, seit ich reduziere ist beides fast weg.
Wer nicht so viel abseits fährt, ist sicher mit dem All Terrain gut bedient.
Wichtig finde ich die Reifengrößen. Ich bin mit einem 255/85/16 gestartet, der in Europa weit verbreitet ist. Hier in Südamerika ist diese Reifengröße überhaupt nicht zu kaufen, obwohl BF Goodrich zb. in jedem Land hier verfügbar ist. 235/85/16 ist meist verfügbar, ich habe schließlich auf den 285/75/16 gewechselt, den gibts eigentlich überall und kommt vom Abrollumfang dem 255 noch so nahe, das ich meinen alten Reservereifen weiter verwenden kann. zumindest bis zur nächsten Gomeria. Reifenreparaturen findet man in Südamerika eh an jeder Ecke.
Zum Thema Licht: ich fahre auch nicht gerne in der Nacht und versuche es zu vermeiden. Manchmal erfordert es aber die Situation, und dann ist Licht durch nichts zu ersetzen als noch mehr Licht. Auch weil sich allerlei als Gefährt und zu Fuß unbeleuchtet auf den STraßen herumtreibt, ein Unfall ist schnell passiert. Ich habe mich für Zusatzscheinwerfer von Lightforce entschieden, die strahlen mit 100 W sehr stark, haben den Vorteil, das man durch wechseln der vorderen Plastikabdeckung die Scheinwerfer in Sekunden von Fern auf Breitstrahler umrüsten kann. Dazu hab ich hinten 2 große LED Breitstrahler montiert, da Rückwärtsfahrten, Einparken etc. mit den originalen Rückscheinwerfern oft ungut ist, zb. wenn es regnet oder bei Nebel.

Reifen und Licht

offroad-Timm, Samstag, 24. Oktober 2015, 09:04 (vor 821 Tagen) @ Weinberger Christian

Hallo Christian,

Vielen Dank für deine Tipps.
Kannst du auch etwas über die Verfügbarkeit von 17" Felgen sagen.
Laut Nissan können auf den Original Nissan Felgen folgende Reifengrößen gefahren werden:

235/70R17 107Q M+S
245/70R17 110Q M+S
255/70R17 110Q M+S
265/70R17 115Q M+S

wahlweise auch mit höherer Tragfähigkeitskennzahl und/oder höheren Geschwindigkeitskennzahlen.

Für alle "ist doch egal was eingetragen ist Kollegen": ja, aber wenn davon einer geht: warum nicht. Und dann stimmt die Geschwindigkeitsanzeige wenigstens einigermaßen. Und ich muss keine neuen Felgen kaufen...

Die Frage ist letztlich auch, welcher Reifen den besten Gesamtnutzen hat.
- Verbrauch
- Geräusch
- Geländefähigkeit
- Sand
- Straße

Ich will nicht die eierlegende Wollmilchsau auflegen, habe aber leider kein valides Bild über das Asphalt - Schotter - Mutch - Wellbelech - Sand - ... - Verhältnis.

Welche Breite wäre die beste Wahl?

Danke und viele Grüße
Timm

Reifen und Licht

Gringa, Samstag, 24. Oktober 2015, 12:18 (vor 821 Tagen) @ offroad-Timm

Gehe davon aus, dass du zu 80% auf Asphalt herumfahren wirst.
Ich wusste bisher gar nicht, dass es soviel Probleme gibt wie du da alle aufzählst.
Ob ich mir in Zukunft auch mehr Sorgen machen sollte?
Reisen ist ja richtig anstrengend:-D
Gruss Gringa

Reifen und Licht

keine Ahnung von niks, Valparaíso, Chile, Samstag, 24. Oktober 2015, 12:41 (vor 821 Tagen) @ Gringa

Zitat Gringa:
Ich wusste bisher gar nicht, dass es soviel Probleme gibt wie du da alle aufzählst.
Ob ich mir in Zukunft auch mehr Sorgen machen sollte?
Reisen ist ja richtig anstrengend:-D
Gruss Gringa


ja, ich frage mich auch was Timm macht wenn er in Südamerika ankommt und richtige Probleme bekommt, wenn er sich jetzt schon so viele Gedanken macht über Solche Bagatellen.
Entschuldigung, aber ich werde den Gedanken nicht los, dass Südamerika nicht das richtige für ihn ist.

Vielleicht sollte jemand Timm erzählen dass man z.B. auf dem Weg nach Sao Paulo mit 16.000.000 Einwohnern kein einziges Schuld mit Ortsangabe auf der anderen Seite der Stadt hat, das die Polizei in Argentinien einen alle 100km anhält und sich immer wieder was neues überlegt, das es oft genug keinen Treibstoff gibt man aber schon knapp an der Reserve ist, spätestens dann sind die Reifen so was von egal, wie Gringa so schön sagt, hauptsache sie sind rund.

all das passiert einem in der Eifel nicht.

Reifen und Licht

offroad-Timm, Samstag, 24. Oktober 2015, 12:59 (vor 821 Tagen) @ keine Ahnung von niks

Hallo ihr Weltenbummler,

ich finde das seht nett das ihr euch Sorgen/Gedanken macht.

Dann nochmal kurz zu mir:

Ohne Mama bereits bereist (auf eigene Faust versteht sich):

- Australien
- Neuseeland
- Thailand
- Bali
- Lombok
- Malaysia
- Vietnam
- Laos
- Kambodscha
- Dubai
- ...

Selbstfahrer:
- Mosambik
- Südafrika
- Oman
- Dubai

Dabei habe ich schon so manchen Polizisten gib-mir-Geld-Situation gemeistert und auch Reifen gewechselt, repariert verhandelt, auf den letzten Tropfen getankt (sogar ohne Geld) etc...

Es ist nur so, dass ich hier einen Kumpel mit KFZ-Meisterwerkstatt habe und ich hier alles noch unkompliziert ändern kann. Mein Spanisch dagegen ist eher nicht vorhanden -> ich traue mich trotzdem :)
Das schöne an Reiseberichten ist, dass man aus den Erfahrungen der anderen lernen kann. Denn: ES WERDEN HERAUSFORDERUNGEN KOMMEN! Nicht zuletzt deshalb machen wir es mit einem eigenen PU und nicht anders ...

Ok soweit dazu. Vllt. hat ja der ein oder andere noch einen coolen Tipp.
Viele Grüße
Timm

Reifen und Licht

Gringa, Samstag, 24. Oktober 2015, 14:40 (vor 821 Tagen) @ offroad-Timm

Ja, jetzt verstehe ich dich überhaupt nicht mehr.
Mit dieser Erfahrung sollten deine Fragen nicht wie die eines Neueinsteigers klingen.
Mein Rat: Vergiss deinen Kumpel, auch wenn er KFZ Mechaniker ist, vergiss alles und lerne Spanisch
dies bringt mehr als jeder Wunderreifen oder Superfelge...ist aber etwas komplizierter:-D
Gruss Gringa

Reifen und Licht

offroad-Timm, Samstag, 24. Oktober 2015, 14:43 (vor 821 Tagen) @ Gringa

Das stimmt.... ich bin dran!
Beruflich leider sehr eingespannt.
Irgendwo muss die Kohle für den Trip ja herkommen.

Trotzdem danke dir!

Reifen und Licht

Gringa, Samstag, 24. Oktober 2015, 15:13 (vor 821 Tagen) @ offroad-Timm

Vergiss die Reiseberichte, meist steht da mehr Blödsinn, was für uns eine normale Strasse, kann für einen anderen schon Adrenalin pur bedeuten. Reiseberichte sind nicht objektiv und viele Autoren haben da eine sehr gute Fantasie.
Jedes "normal" ausgerüstete Auto aus Europa ist den Fahrzeugen die hier verkehren überlegen.
Nur beim Fahrer ist es meist andersrum.
Wir sind als einziges Fahrzeug mit 4x4 durch den Schlamm im Norden von Brasilien und Guyana gefahren, alle anderen schwer überladen mit nur Hinterradantrieb und abgefahrenen Reifen.
Wir sind dies einmal gefahren, die machen dies jeden Tag, das ganze Jahr.
Südamerika ist für uns der am einfachsten zu befahrene Kontinent.
Also cool bleiben und nicht zuviel in unnötiges Material investieren das nie gebraucht wird.
Und solltest du trotzdem einmal ein Problem haben, hier lässt dich niemand hängen
Gruss Gringa

Reifen und Licht

offroad-Timm, Samstag, 24. Oktober 2015, 15:20 (vor 821 Tagen) @ Gringa

Ja ich bin bei dir.
Aber ich werde die Frage ob ich bei 17" bleibe oder besser auf 16" gehe noch lösen.
Aber ja, du hast absolut recht!
Vllt. ist es einfach auch die übertriebene Vorfreude und auch die Lust am Fahrzeug rumzubasteln :)

Reifen und Licht

Weinberger Christian ⌂, Samstag, 24. Oktober 2015, 20:30 (vor 821 Tagen) @ offroad-Timm

17 Zoll sollten eigentlich überall verfügbar sein, die hier Einheimischen sind oft auch offroadfanatisch, große breite Offroadreifen siehst auf dem kleinsten Suzuki jeep. der deutsche Tüv würde Jubelsprünge machen, wennst daheim mit sowas vorfährst. zu speziellen Reifengrößen kann ich dir nichts sagen, du kriegst für jede Felgengröße was passendes. mit deiner Tüv Eintragung eventuell nicht kompatibel, aber das ist nicht so tragisch, weil, bis du wieder heimfährst, sind die sowieso wieder abgefahren.

Reifen und Licht

luz, Sonntag, 25. Oktober 2015, 08:26 (vor 820 Tagen) @ Weinberger Christian

hallo zusammen
wir hatten in chile + argentinien mühe 235/85/16 zu finden, die einzigen die es gab waren pirelli scorpion made in brazil, die waren aber relativ fein profiliert. alternativ waren aber 7.5/16 zu haben, allerdings eher für kleinlaster bis 80 km/h
über die angegebenen laufleistungen staune ich, unsere bfg at mussten nach 15'000 km gewechselt werden. grosse profilausbrüche vom vielen schotterfahren. die scorpion sind nach weiteren 10'000 auch schon halb abgefahren.
klar macht das gewicht unseres fahrzeugs (diesel chevy van 4x4 ca. 4t.) auch etwas aus, da sind reifen dieser dimension eher am limit.

übrigens, korupte polizisten hatten wir nocht alle 100km sondern nur zwei auf der ganzen reise. ;-)

gruss und schöne reise
luz

Reifen und Licht

Muckiveco, Montag, 26. Oktober 2015, 09:28 (vor 819 Tagen) @ offroad-Timm

Empfehlung ;-) ;

Punkt 1: Auf die richtige Traglast achten, Reserve. Das Profil ist dabei zweitrangig.

Punkt 2: Im Netz suchen welche Reifen in welchem Land in SA angeboten werden. Siehe z.B. für Argentinien unter: neumatico argentina

Tip Ersatzrad: Ein Ersatzreifen mit Felge reicht. Der Rest wird vor Ort durch Gomerias ( Reifenflicker ) erledigt.

Licht: Kann man aufrüsten, muß man aber nicht unbedingt.


"Erfahrung ist eine nützliche Sache. Leider macht man sie immer erst kurz nachdem man sie brauchte... ;-) "

Gruß Muckiveco

Reifen und Licht

Balu, Sonntag, 25. Oktober 2015, 14:53 (vor 820 Tagen) @ offroad-Timm

Ich kann die Fragen von Timm sehr gut nachvollziehen. Sicher müssen die Reifen letztendlich rund sein und gut ist.
Aber wenn ich hier im Vorfeld die optimale Dimension vorrüsten kann, die ich in SA dann problemlos nachkaufen kann, was spricht dagegen? In der Heimat geht das sicher unkomplizierter als im Reiseland.
Das Fahrzeug hier gut und vor allem sinnvoll ausrüsten und die Fähigkeit im Fall der Fälle gut improvisieren zu können, müssen sich nicht ausschließen.
Tut mir leid, dass ich zur eigentlichen Fragestellung nichts konkretes beitragen kann - aber etwas moralische Rückenstärkung ist sicher auch mal angebracht.

Gruß
Herby

Reifen und Licht

offroad-Timm, Sonntag, 25. Oktober 2015, 17:25 (vor 820 Tagen) @ Balu

Hallo Herby,
tut in der Tat gut :)
Vielen Dank.

Reifen und Licht

Gringa, Sonntag, 25. Oktober 2015, 20:33 (vor 820 Tagen) @ offroad-Timm

Will ja auch kein Spielverderber sein, aber trotzdem einige Gedanken dazu.
Timm widerspiegelt was wir hier draussen immer wieder sehr gut beobachten können.
In den letzten Jahren hat was Fahrzeugseite anbelangt, ein richtiges Wettrüsten eingesetzt.
Wenn ich mir zwischendurch so einige Fahrzeuge anschaue, frage ich mich schon, wo zur Hölle wollen denn die hinfahren?
Gehen wir etwas in der Zeit zurück, da wurde Südamerika mit einem VW-Bus befahren, die Strassen waren zu 90% ungeteert und bei Regen war Schlammschlacht angesagt. 4x4 war in dieser Zeit eigentlich kaum ein Thema, Leute die damals gereist sind hatten dazu kein Geld. Die Reifen die damals aufgezogen waren sind im Vergleich zu heute fast wie Fahrradreifen,
Heute sind die Strassen zu 90% geteert, dank Internet vermeiden wir so gut wie möglich die Regenperioden, fast jeder hat einen 4x4 und alle machen sich Sorgen über den perfekten Reifen und vieles mehr. Sorry fast alle!
Ich denke, und ich bin mir bewusst, dass da lange nicht alle meiner Ansicht sind, da werden falsche Ansätze gesetzt.
Jeder der sich heute damit beschäftigt sich ein Auto zu kaufen um damit eine längere Reise zu unternehmen kommt um Foren nicht mehr herum, Internet ist nun einmal eine Tatsache. Wer sich also einige Zeit schlau gemacht hat wird danach vermutlich über die Bücher gehen. Reifen, Tankgrösse, Ersatzteile, Hilfspaket, PS, Autowahl, Wasserfilter usw.usw. es ist schier endlos und die Informationen so verwirren. Wer hat also recht?

Nun hier einige Beispiele die doch zum Nachdenken anregen sollten.

1. Fahrzeug Lastwagen MB Kabine ausgerüstet mit 12V, 24 V 110V 220V Gas und Dieselkocher. Alle wichtigen Komponenten 2 x verbaut. Wasservorfilter, Keramikfilter, Kohlefilter und UV-Licht. Es würde nun so weitergehen aber ich kürze ab. Das Fahrzeug ist 2 Jahre nur in Europa gefahren (vornehmlich Deutschland) danach für einen Kurzurlaub in Marokko eingesetzt, der wegen Überforderung der Mannschaft abgebrochen wurde und steht seither nutzlos herum.
Die Internetseite die die Reise begleiten sollte stand von Beginn an fest "um die Welt mit...."

2. Fahrzeug Lastwagen MAN nachdem wir dem Eigner (er wollte selber bauen) über zwei Jahre wichtige Informationen, Pläne und Details zugestellt haben, hat er das Fahrzeug bauen lassen. Kostenpunkt, gegen 350'000 Euros.
Das Fahrzeug ist in 4 Jahren einmal aus Europa raus, für 14 Tage nach Marokko, der Eigner hat die Reise abgebrochen mit dem Hinweis, "ich will mein Fahrzeug auf diesen miserablen Strassen nicht zu Schrott fahren."
Ausgerüstet war das Fahrzeug mit jedem erhältlichen Wasserfilter, gefüllt wurde es jeweils mit Wasserflaschen aus dem Aldi und Lidl! Meine Nachfrage in dieser Sache, "ich will mir meine sauberen Tanks nicht mit spanischem Dreckwasser versauen.

3. Fahrzeug MAN Lastwagen, verstärktes Baustellenmodell TGS wurde bei Maurer nachgerüstet für fast nochmals soviel wie das Chassis selber gekostet hat. Ausbau vom feinsten, technische Details davon träumen viele.
Das Fahrzeug stand zwei Jahre in Deutschland und wurde vor allem für Treffen gebraucht. Danach eine kurze Reise (einige Monate) steht seither zum Verkauf.

4. Fahrzeug Hymer Wohnmobil, Besitzerin eine 70 Jährige Österreicherin alleine unterwegs, die wir in Costa Rica angetroffen haben auf dem Weg nach Feuerland (zurzeit irgendwo in Venezuela oder Brasilien unterwegs).
Geplant war 6 Monate USA und danach zurück nach Europa. Unterwegs hat sie Leute getroffen (mit besserem Fahrzeug)
die Angst bekommen haben also hat sie deren Kartenmaterial genommen, den Wagen gedreht und ist jetzt mit ihrem Standart Hymer hier unten unterwegs.

Die ersten 3 Beispiele sind leider repräsentativ, da werden mir wohl einige sogar zustimmen können die ähnliches erlebt haben. Ich hätte da noch mindestens an die 10 andere die ich anführen könnte.

Der Hymer ist aber eine Ausnahme (es gibt auch andere) wir reden jetzt hier nicht über eine geführte Seabridge Tour.
Was die Frau getan hat und noch immer tut sollte uns doch etwas nachdenklicher machen. Es geht auch einfacher.
Und ich nehme mich hier gar nicht davon aus.
Gringa

Reifen und Licht

Schlauchlos, Sonntag, 25. Oktober 2015, 21:58 (vor 819 Tagen) @ Gringa

Na ja wir haben doch alle mal angefangen zu älterer Zeit dann halt mit den Büchern von Daerr, Tesch, Schettler und wie sie alle heissen. Somit muss eine Frage zu Reifen nicht gleich in eine Grundsatzdiskussion ausarten.
Je hochgeruesteter ein Fahrzeug desto unwissender sein Besitzer, meine unbedeutende Meinung dazu.
Noch was konstruktives, im Buschtaxi steht dieselbe Frage nach Reifen, vielleicht sollten sich die Fragesteller austauschen :-)
viel spass in SA

Reifen und Licht

elpalmero, Montag, 26. Oktober 2015, 19:29 (vor 819 Tagen) @ Schlauchlos

Naja, zu Zeiten von Därr, Tesch, Schettler, Treichler, Tüting usw. (kennt heute keiner mehr !)haben wir uns ja auch noch für Land und Leute interessiert und nicht für Bewältigung angeblicher Probleme mit dem Fahrzeug. Mit alten Postbussen nach Nepal - da hat sich keiner für Reifengrößen und Anzahl der Scheinwerfer interessiert ! Heute ist alles gleich Abenteuer, was nur ein wenig außerhalb der Norm ist. Schade !

Reifen und Licht

offroad-Timm, Montag, 26. Oktober 2015, 20:58 (vor 819 Tagen) @ elpalmero

@ elpalermo: Du hast Recht. Ich interessiere mich 0,0 für Kultur und Leute. Ich fahre nur nach Südamerika um herauszufinden, ob ich die richtige Reifenwahl getroffen habe.

Ich kann dir sagen was ich schade finde: Dein Kommentar. Mehr muss man dazu gar nicht sagen, auch wenn es mir den Fingern juckt. Finger jucken war bestimmt auch der Grund für deinen Kommentar. Verstehe ich sogar.

Ich kann das übrigens sehr gut verstehen was ihr meint mit dem Wettrüsten. Ich will kein Expeditionsfahrzeug für den Mars, und schon gar nicht eines zum hinstellen. Ich (hatte) einzig und allein das Ziel, den richtigen Reifen aufzuziehen, einfach weil ich neue aufziehen muss. Blöd, dass ich jetzt keinen Platz mehr für Land und Leute habe...

Reifen und Licht

Gringa, Montag, 26. Oktober 2015, 21:24 (vor 818 Tagen) @ offroad-Timm

Hallo Timm
Jetzt mal gut durchatmen. Mir scheint hier läuft alles ein wenig aus dem Ruder.
Schau was dir Muckiveco geschrieben hat (Mensch er hat schon wieder recht:-) )
und spare dir alle weiteren Ausgaben, dafür hast du mehr Kohle zum Reisen;-)
Gute Reifen sind natürlich okay, aber auf den Fahrstil kommt es schlussendlich
auch noch an. Verbraten die einen im Jahr 2 Satz Reifen, braucht der andere
in 1 1/2 Jahren einen Satz. (Selbe Kilometer)
Take it easy Gringa

Reifen und Licht

offroad-Timm, Montag, 26. Oktober 2015, 21:34 (vor 818 Tagen) @ Gringa

Absolut. Konnte nicht ahnen, was aus einer einfachen Frage wird.
Ich habe auch viele gute Informationen bekommen.
Auch in dem Offraod-Forum.

Ist nur schade, was manche in eine einfach Frage hineininterpretieren. Entweder es ist frech oder der Horizont ist begrenzt. Aber es gibt ja auch genug Aktivisten. Hauptsache ne Meinung haben und kundtun...

Danke an alle, die Konstruktives zu berichten hatten.

Reifen und Licht

Gringa, Dienstag, 27. Oktober 2015, 11:32 (vor 818 Tagen) @ offroad-Timm

Weisst du, ich glaube es sind gerade die einfachen Fragen, die uns "Langzeitreisende"
aus der Fassung bringen. Fragen wo wir uns halt sagen: Mensch wieso überleg der
Typ, die Tussi (sorry kein passenderes Wort gefunden) nicht ein wenig. Was macht die Person,
ist sie denn einmal auf Reisen, wenn es wirklich ein Problem gibt und die Probleme
kommen, garantiert! (ich spreche aus vielen Jahren Erfahrung) Man kann bestimmt im
Voraus einige "sinnvolle" Vorkehrungen treffen, ob es dann die richtigen waren, tja ...
das sieht man dann wenn man unterwegs ist. Waren es die falschen, muss man halt
schauen und dann eine Lösung suchen. Und auch da gilt: es gibt immer eine Lösung!

Ich finde das Panamerica-Forum gut, leider verkommt es zu einer Frage-Plattform
für viele die nicht mehr selber denken können oder wollen. Eine Reise -Weltreise-
ist eine Herausforderung, es braucht eine Planung, aber diese bis ins letzte Detail
im voraus zu planen ist Schade, wo bleibt denn da der Raum für unvorhersebare
Ereignisse? Fahrt los und geniesst unsere Erde, sehr lange wird sie nicht mehr so
schön sein.
Gruss aus Ecuador Gringa

Wie war schon die Ausgangsfrage???? Ah ja ... Reifen und Licht!!!!!!!:-) :-D :-| ;-) ;-)

Reifen und Licht

Muckiveco, Dienstag, 27. Oktober 2015, 12:58 (vor 818 Tagen) @ Gringa

"Zum reisen gehört Geduld, Mut, guter Humor, Vergessenheit aller häuslicher Sorgen, und daß man sich durch widrige Zufälle, Schwierigkeiten, schlechtes Wetter und Kost und dergleichen nicht aus der Ruhe bringen läßt" :-)


"Viel zu spät begreifen viele die versäumten Lebensziele. Freude, Schönheit der Natur, Gesundheit und Kultur. Darum Freund sei zeitig weise es ist höchste Zeit für die Reise" :-)

Gruß Muckiveco

Reifen und Licht

Adrian, Dienstag, 27. Oktober 2015, 16:45 (vor 818 Tagen) @ Gringa

LG,aus aus Argentina.....:-) ;-) :-D :-P :-| :-(

Reifen und Licht

offroad-Timm, Dienstag, 27. Oktober 2015, 19:01 (vor 818 Tagen) @ Gringa

Ich bin ja bei dir.
Wenn du wüsstest wie wenig wir planen. Das glaubst du mir gar nicht!
Ich verstehe das die Frage jetzt noch komischer klingt. Aber ich brauche halt nen neuen Satz. Und da ist eine geschickte Wahl nicht schlecht. Das ist alles!

Alles wird gut!

Danke euch und eine gute Zeit euch allen!
Wir kommen bald.

Beste Grüße
Timm

Reifen und Licht

Muckiveco, Dienstag, 27. Oktober 2015, 09:44 (vor 818 Tagen) @ Gringa

Antwort an Gringa ;-) :-) ;-)

Gruß Muckiveco

Reifen und Licht

ekkeko ⌂ @, v. Popayan/Kolumbien gen Süden, Mittwoch, 13. Januar 2016, 23:20 (vor 739 Tagen) @ Gringa

Hallo Gringo, wir kennen die Dame und sind mit ihr zusammen 14 Tage in Guatemala gefahren. Sie ist jetzt in Bogota. Kann inzwischen alles mit dem Internet tun wie skypen z.b.Sie hat von uns die osm-Karten/ganz Südamerika für ihr navi bekommen und kennt inzwischen ioverlander sehr gut! Früher hatte sie eine Sekretärin, jetzt heisst es doityourself! Man muss halt nur das tun, was man seinem Fahrzeug zumuten kann/will, vielleicht ein wenig mehr und man kommt überall hin!
Auf den wildesten Pisten arbeiten sich genug Leute mit ihren PkW's und Mofas auf der ganzen Welt vor, wo mancher 4x4ler sich nicht traut. Bisschen Mut und einen Blick fürs WIRKLICH Wesentliche (Reifengröße ist da nicht unbedingt gemeint und auch nicht ob 2 oder 10 Scheinwerfer) braucht man eben auch zum Reisen abseits der Asphaltstrassen.
Grüße von unterwegs, seit 10 Jahren toujour.

RSS-Feed dieser Diskussion