Urwaldschutzprojekt in Paraguay braucht Eure Hilfe: Pro Cosara

Sicherheit in Südamerika? (Sonstiges)

pickypalla ⌂ @, Brasilien, Freitag, 08. September 2017, 19:58 (vor 76 Tagen) @ edigus

puh, was soll man da sagen. Gibt das AA eigentlich auch reisewarnungen für bestimmmte Bezirke von Berlin oder Frankfurt raus? ;)
Geh da mal nachts hin und dir bleibt wohl nur noch die unterhose...

Ich habe mich bei allen meinen aufenthalten in Peru sicher und gut gefühlt! Die menschen habe ich immer als freundlich und hilfsbereit empfunden.

Generell ist taschendiebstahl halt weit verbreitet. Das gilt aber besonders für die typischen backpacker orte wie busbahnhof, bus, hostels etc.
Sofern du mit eigenem pkw reist entgehst du diesem risiko.

Mit lizensierten taxis solltest du ebenfalls keine probleme haben.

Bei überlandfahrten euch als ziel auszumachen, da müsstet ihr schon großes pech haben. abgesehen davon bremst man natürlich nicht ab, wenn dich jemand abdrängeln wollen würde. ich bezweifel aber das sowas vorkommen sollte. Habe ich auch noch nie von gehört.

Übernachtungen sind da wieder etwas anderes.
ich habe die devise, wenn mich keiner sieht, sehe ich auch niemanden. daher suche ich mir tendenziell orte nach diesem muster aus. Defintiv nehme ich keine freien stellplätze aus ioverlander etc.
sofern ich keinen platz nach diesem schema finde, frage ich einen bauern, ob ich bei ihm neben dem haus schlafen kann. kurz klopfen, hallo sagen, ein bisschen schnattern und die menschen fühlen sich direkt für dich verantwortlich.
Wenn ich auch das nicht finde, frage ich bei der örtlichen polizei und stelle mich bei denen vor die tür. je nachdem wie die reagieren, kannst du dann auch einschätzen was in der gegend so los ist.
Ganz wichtig finde ich, auf sein gefühl zu hören!

An der küste habe ich auch von überfällen in 2016 gehört (zwischen der chilenischen Grenze und Lima). Wenn ihr soetwas mitbekommt, geht man in diesen gegenden natürlich in ein hostel mit garage/parkplatz (muss man ja eh mal ab und zu um zu duschen).

Bedenkt aber immer, man hört von den überfällen aber nicht von allen anderen, die keine probleme hatten. Und das sind wesentlich mehr!

Abgesehen davon wird in der regel ein bisschen geld geraubt, solang nichts anderes passiert ist meiner meinung nach alles okay.

Natürlich kannst du noch dinge für dein eigenes sicherheitsgefühl machen.
1. Übernachtungsplatz immer so wählen das ein "Alarmstart" möglich ist.
2. fahrersitz freihalten
3. du solltest wissen wo der schlüssel ist etc.
4. ich kenne eigentlich keinen reisenden der nicht sein messer/machete immer griffbereit hat...auch wenn man es wohl niemals rausholen sollte, da dann alles nur eskaliert.
5. mit dem "nachbarn" in Kontakt treten


Unter deinem link ist der letzte überfall übrigens aus 2015, nur so nebenbei, auch das AA bezieht sich auf überfälle teilweise aus 2011...also mach Dir nicht so viele gedanken und genieß die freiheit!!!

Rio aus der liste zu streichen finde ich für euch sehr schade. Die stadt hat einen besonderen flair! Bestimmte gegenden sollten hier gemieden werden, aber sonst kann man sich in der stadt frei bewegen!
Genauso verhält es sich mit Bolivien. Es ist eines der schönsten länder Südamerikas. Das solltet ihr nicht missen. Die mentalität ist anders aber man lernt damit umzugehen und hat seinen spaß. Ich habe dort enorme hilfsbereitschaft und freundlichkeit erfahren. Wenn man probleme hat, kann man sich auf die "einfachen" menschen mehr verlassen als auf die, die von einem termin zum nächsten hetzen und schon keine zeit für sich selber haben...

--
travels | events | photography

www.pickypalla.com


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion