Urwaldschutzprojekt in Paraguay braucht Eure Hilfe: Pro Cosara

Reifen und Licht (Straßen & Routen)

Gringa, Sonntag, 25. Oktober 2015, 20:33 (vor 909 Tagen) @ offroad-Timm

Will ja auch kein Spielverderber sein, aber trotzdem einige Gedanken dazu.
Timm widerspiegelt was wir hier draussen immer wieder sehr gut beobachten können.
In den letzten Jahren hat was Fahrzeugseite anbelangt, ein richtiges Wettrüsten eingesetzt.
Wenn ich mir zwischendurch so einige Fahrzeuge anschaue, frage ich mich schon, wo zur Hölle wollen denn die hinfahren?
Gehen wir etwas in der Zeit zurück, da wurde Südamerika mit einem VW-Bus befahren, die Strassen waren zu 90% ungeteert und bei Regen war Schlammschlacht angesagt. 4x4 war in dieser Zeit eigentlich kaum ein Thema, Leute die damals gereist sind hatten dazu kein Geld. Die Reifen die damals aufgezogen waren sind im Vergleich zu heute fast wie Fahrradreifen,
Heute sind die Strassen zu 90% geteert, dank Internet vermeiden wir so gut wie möglich die Regenperioden, fast jeder hat einen 4x4 und alle machen sich Sorgen über den perfekten Reifen und vieles mehr. Sorry fast alle!
Ich denke, und ich bin mir bewusst, dass da lange nicht alle meiner Ansicht sind, da werden falsche Ansätze gesetzt.
Jeder der sich heute damit beschäftigt sich ein Auto zu kaufen um damit eine längere Reise zu unternehmen kommt um Foren nicht mehr herum, Internet ist nun einmal eine Tatsache. Wer sich also einige Zeit schlau gemacht hat wird danach vermutlich über die Bücher gehen. Reifen, Tankgrösse, Ersatzteile, Hilfspaket, PS, Autowahl, Wasserfilter usw.usw. es ist schier endlos und die Informationen so verwirren. Wer hat also recht?

Nun hier einige Beispiele die doch zum Nachdenken anregen sollten.

1. Fahrzeug Lastwagen MB Kabine ausgerüstet mit 12V, 24 V 110V 220V Gas und Dieselkocher. Alle wichtigen Komponenten 2 x verbaut. Wasservorfilter, Keramikfilter, Kohlefilter und UV-Licht. Es würde nun so weitergehen aber ich kürze ab. Das Fahrzeug ist 2 Jahre nur in Europa gefahren (vornehmlich Deutschland) danach für einen Kurzurlaub in Marokko eingesetzt, der wegen Überforderung der Mannschaft abgebrochen wurde und steht seither nutzlos herum.
Die Internetseite die die Reise begleiten sollte stand von Beginn an fest "um die Welt mit...."

2. Fahrzeug Lastwagen MAN nachdem wir dem Eigner (er wollte selber bauen) über zwei Jahre wichtige Informationen, Pläne und Details zugestellt haben, hat er das Fahrzeug bauen lassen. Kostenpunkt, gegen 350'000 Euros.
Das Fahrzeug ist in 4 Jahren einmal aus Europa raus, für 14 Tage nach Marokko, der Eigner hat die Reise abgebrochen mit dem Hinweis, "ich will mein Fahrzeug auf diesen miserablen Strassen nicht zu Schrott fahren."
Ausgerüstet war das Fahrzeug mit jedem erhältlichen Wasserfilter, gefüllt wurde es jeweils mit Wasserflaschen aus dem Aldi und Lidl! Meine Nachfrage in dieser Sache, "ich will mir meine sauberen Tanks nicht mit spanischem Dreckwasser versauen.

3. Fahrzeug MAN Lastwagen, verstärktes Baustellenmodell TGS wurde bei Maurer nachgerüstet für fast nochmals soviel wie das Chassis selber gekostet hat. Ausbau vom feinsten, technische Details davon träumen viele.
Das Fahrzeug stand zwei Jahre in Deutschland und wurde vor allem für Treffen gebraucht. Danach eine kurze Reise (einige Monate) steht seither zum Verkauf.

4. Fahrzeug Hymer Wohnmobil, Besitzerin eine 70 Jährige Österreicherin alleine unterwegs, die wir in Costa Rica angetroffen haben auf dem Weg nach Feuerland (zurzeit irgendwo in Venezuela oder Brasilien unterwegs).
Geplant war 6 Monate USA und danach zurück nach Europa. Unterwegs hat sie Leute getroffen (mit besserem Fahrzeug)
die Angst bekommen haben also hat sie deren Kartenmaterial genommen, den Wagen gedreht und ist jetzt mit ihrem Standart Hymer hier unten unterwegs.

Die ersten 3 Beispiele sind leider repräsentativ, da werden mir wohl einige sogar zustimmen können die ähnliches erlebt haben. Ich hätte da noch mindestens an die 10 andere die ich anführen könnte.

Der Hymer ist aber eine Ausnahme (es gibt auch andere) wir reden jetzt hier nicht über eine geführte Seabridge Tour.
Was die Frau getan hat und noch immer tut sollte uns doch etwas nachdenklicher machen. Es geht auch einfacher.
Und ich nehme mich hier gar nicht davon aus.
Gringa


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion